Brunslar ohne gutes Zweikampfverhalten im Derby – Trümner erzielt erst Tor und muss dann raus

Lossek trifft doppelt für den FCS II

Kann hier flanken: Brunslars Fabian Tippel (links). Schwalmstadts Matthias Braun kommt einen Tick zu spät, freute sich am Ende aber über drei Punkte. Foto: Kasiewicz

Wolfershausen. Die SG Brunslar/Wolfershausen konnte den Lauf des FC Schwalmstadt II in der Fußball-Gruppenliga nicht stoppen. Mit 2:4 (2:3) mussten sich die Gastgeber geschlagen geben.

Schon nach acht Minuten nahm das Unheil seinen Lauf. Da vertändelte die alles andere als sattelfeste Abwehr um Sven Hofmeister den Ball in der eigenen Hälfte. Jan Philipp Trümner sah Torwart Clas Beuscher zu weit vor seinem Kasten postiert und zog aus 28 Metern direkt ab zur Führung der Gäste.

Langen Bestand hatte die jedoch nicht. Nach einem harmlosen Zweikampf im Strafraum ging Marco Wollmann zu Boden, den Elfmeter verwandelte Stefan Grasse zum Ausgleich (14.). Ohne positive Wirkung auf das eigene Spiel jedoch. Das blieb vor allem in der Deckung schwach. Und so war die erneute Gästeführung eine Kopie des ersten Treffers: grober Schnitzer im eigenen Halbfeld, das Leder springt Yannik März vor die Füße, und der überwindet Beuscher (22.). Die einzige Chance für die Gastgeber hatte Hofmeister nach einer halben Stunde mit einem Volleyschuss über das Tor. Bevor sieben Minuten später Benjamin Lossek das nächste Loch in der SG-Abwehr nutzte, seinen Gegenspieler überlief und zum 1:3 einschoss.

Danach bekam das Spiel des FCS einen leichten Knick. Weil der starke Trümner angeschlagen raus musste und Grasse den zweiten Elfmeter, diesmal nach Handspiel von Tobias Diehl, zum 2:3 nutzte. „Es war klar, dass der Gegner nach Trümners Ausscheiden und dem Elfer nochmal seine Chance wittert“, erklärte FC-Trainer Hans Schweigert. Sorgen musste er sich keine machen, denn die SG war weit von ihrer Bestform entfernt. So konnten sich die Gelbhemden in der zweiten Hälfte zurückfallen lassen. Als in der Nachspielzeit Beuscher bei einer Ecke aufrückte und sogar zum Kopfball kam, angelte sich Lossek das abprallende Leder und trug es förmlich über den gesamten Platz ins verwaiste gegnerische Tor. „Uns hat die Einstellung zum Zweikampf gefehlt“, resümierte SG-Trainer Nico Röhn. • SG: Beuscher – Grenzebach, Hofmeister, Dardat, Möller (80. Reitz) – Lengemann (68. Kaufmann), Vogel – Folwerk, Grasse, Tippel – Wollmann- FCS: Lange – Braun, Gerstung. Huber, Diehl – Schneider, Wernick, Liebermann (75. Fey), Trümner (37. Niesalla/ 65. Kaquri) - März, Lossek.

Von Michael Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.