Gruppenliga: Homberg überzeugt beim sechstem Sieg in Folge – Körle ohne die nötige Durchschlagskraft

3:0 – Mamerow mit Doppelpack

Abgehoben, doch unsanft gelandet: Körles Daniel Kraus (links), hier im Zweikampf mit Hannes Seitz, verlor mit seiner Elf das Kreisderby der Gruppenliga beim FC Homberg. Foto: Hahn

Homberg. Mit einer überzeugenden Leistung sowie dem gut aufgelegten Doppeltorschützen Sven Mamerow erspielte sich der FC Homberg einen verdienten 3:0 (1:0)-Erfolg im Kreisduell der Fußball-Gruppenliga gegen den FC Körle.

Von Beginn an entwickelte sich eine kampfbetonte, von beiden Seiten intensiv geführte Auseinandersetzung. Mit den gefährlicheren Offensivaktionen der Gastgeber. Nicht einmal zehn Minuten waren gespielt, da hatten sie das 1:0 mit einem wunderschön herausgespielten Treffer vorgelegt. Den präzisen Steilpass von Kapitän Jonas Heymell legte Mohamad Jammal per Hacke quer auf Sven Mamerow, der keine Mühe hatte zu vollenden (8.). Während das Kopfballtor von Hannes Seitz im Zweikampf mit FCK-Torhüter Sven Sennhenn keine Anerkennung fand (26.), hatte wenige Minuten zuvor Eugen Wagner mit der besten Chance der Müller-Elf in der ersten Halbzeit den möglichen Ausgleich verpasst (20.). Ein Freistoß von FCH-Spielertrainer Florian Seitz strich knapp über den Querbalken (37.).

Die Gäste drängten nach der Halbzeitpause auf den Ausgleich, brachten jedoch kaum wirklich gefährliche Aktionen zustande. So fand ein Treffer von Eugen Wagner wegen Abseitsstellung keine Anerkennung (50.). Die Kreisstädter konterten. Und das mit Erfolg: Dem Versuch von Mamerow nach einer Jammal-Vorlage stand noch der Pfosten im Wege (52.). Doch nur zwei Minuten später zielte der Angreifer besser und veredelte eine feine Kombination über Fitim Islami und Jammal zum 2:0 (55.). „Ich freue mich, dass ich der Mannschaft mit meinen Toren helfen konnte“, erklärte der Torschütze bescheiden. Danach hätte die Begegnung nochmals eine Wende nehmen können, doch Thomas Melnarowicz setzte das Leder aussichtsreich neben den Kasten von FCH-Rückhalt Jonas Viehmann (58.).

In der Folge ließen die Hausherren nichts mehr anbrennen. Mit einem engagierten Spiel aller Mannschaftsteile gegen den Ball sowie einer gut funktionierenden Abseitsfalle gelangen sie kaum noch unter Druck. Und versetzten ihrem Gegner den endgültigen K.O. mit dem von Jammal verwandelten Strafstoß (72.). FCK-Kapitän Tobias Scherbaum hatte Islami im Strafraum gefoult. „Wir haben die Gegentore durch eigene Fehler begünstigt“, bilanzierte FCK-Spielertrainer Jörg Müller enttäuscht.

• FCH: Viehmann - H. Seitz (67. Walther), Mausolf, Arrich, Heymell - F. Seitz (68. Unbehaun), Illenseer - Islami, Jammal (78. Alkaiat), Fichte - Mamerow.

FCK: Sennhenn - Scherbaum, Fehr (63. Meistrell), Essid, Winkler - Riemann, Kraus - Melnarowicz, Wagner, Schiepe - Alberding (46. Orlowski).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.