Fußball-Gruppenliga: Dorfschäfer und Sack brillieren beim 4:1 – Körle zollt kräfteraubender Saison Tribut

Mengsberger Aufstieg rückt näher

Einen Schritt voraus: Mengsbergs Torschütze zum 4:0, Leon Hakaj (r.), hier im Duell mit Körles Moritz Meistrell (l.). Dennis Alberding (hinten) schaut gespannt zu. Foto: Hahn

KÖRLE. Mit einem starken Auftritt beim 4:1 (1:0)-Sieg im Spitzenspiel der Fußball-Gruppenliga gegen den FC Körle hat der TSV Mengsberg erfolgreich den vorletzten Schritt zur Meisterschaft und den Aufstieg in die Verbandsliga getan.

Ein Doppelschlag in der von beiden Seiten offensiv geführten, guten Gruppenliga-Begegnung sorgte kurz nach der Halbzeitpause für die Vorentscheidung zugunsten der Engelhainer. Zunächst krönte Dennis Dorfschäfer mit einem unwiderstehlichen Solo über die linke Angriffsseite seine Galavorstellung dieses Tages mit dem 2:0 für seine Elf (48.). Wenig später legte er nach einem Abwehrfehler der Gastgeber per Doppelpass mustergültig zum 3:0 durch Maximilian Sack auf (57.). „Wir haben einfach viel Spaß am Fußball, deshalb läuft es so gut“, erklärten die beiden Torschützen ihre gute Form der letzten Wochen.

Der FCK spielte gefällig, jedoch nur selten gefährlich. So verpassten Dennis Alberding und Eugen Wagner nur knapp einen Eckball von Thomas Melnarowicz (54.). Effektiver präsentierten sich die Gäste. Leon Hakaj erzielte nach einer mustergültigen Kombination über Dorfschäfer und Sack das 4:0 (69.). „Meine Mannschaft hatte nach den vielen Spielen der letzten Wochen nichts mehr zuzusetzen“, sagte Körles Spielertrainer Jörg Müller. Der immerhin den Ehrentreffer seines Teams registrieren konnte. Ein Schuss von Dennis Alberding wurde von der TSV-Abwehr unglücklich ins eigene Tor abgefälscht (81.).

In der ersten Halbzeit besaßen beide Mannschaften gleiche Spielanteile, die Gäste stellten jedoch den gefährlicheren Angriff. Und erzielten folgerichtig auch die Führung. Einen Freistoß von Maxi Sack versenkte Dennis Dorfschäfer ungehindert und unhaltbar ins Tor von FCK-Rückhalt Sven Sennhenn (20.) zur 1:0-Führung. Bereits in der 6. Minute gab es dieses Duell. Mit dem Torhüter als Sieger. Daneben gab es weitere gute Möglichkeiten für die Selzer-Elf: Marcel Reitz zielte aus 18 Metern knapp neben den Kasten (8.). Ebenso Maxi Sack aus halbrechter Position (32.). Mit einem tollen Reflex gegen den Torschuss von Dorfschäfer verhinderte Sennhenn das mögliche 2:0 für den Tabellenführer (36.). Dazwischen lagen zwei Chancen des FCK. So klärte TSV-Torhüter Tobias Bechtel im letzten Moment vor Melnarowicz (27.). Wenig später konnte Alberding ein Zuspiel von Sami Essid nicht verwerten (30.).

„Wir haben kaum etwas zugelassen“, erklärte TSV-Trainer Mario Selzer. Und beschrieb damit zutreffend die Leistung seiner Defensive im Schwarzwald-Stadion. Denn nicht nur der Angriff glänzte in dieser Partie. Auch die Defensive mit Bechtel, Rama, Wesner, Dingel und Krähling zeigte bereits Verbandsliga-Reife.

• FCK: Sennhenn - Scherbaum, K. Lenz, T. Fehr, Essid - Riemann, Meistrell - Alberding, Melnarowicz, Schiepe - Wagner.

TSV: Bechtel - Dingel, Wesner, Rama, Krähling - Eichler, Hakaj - Sack, Hett (73. Quehl), Reitz (70. Keller) - Dorfschäfer (82. Özalp).

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.