Gruppenliga: Dorfschäfer-Gala beim 6:0 gegen Bad Wildungen/Friedrichstein - Gäste nach der Pause überrollt

Mengsbergs Serie hielt: Aufstieg!

Lauf‘nicht weg: Dennis Dorfschäfer (Mitte) wird hier von Leon Hakaj (l.) und Lukas Berneburg für seinen Treffer zum 5:0 bejubelt. Foto: Hahn

mengsberg. Wenn‘s läuft, dann läuft‘s. Dann reicht einer Mannschaft auch mal eine einzige Torchance, um prompt in Führung zu gehen. Dann dreht sie halt erst nach der Pause so richtig auf. Das Ergebnis: 6:0 (1:0) für den TSV Mengsberg gegen die SG Bad Wildungen/Friedrichstein. Die Folge: Die Elf vom Engelhain ist Meister der Fußball-Gruppenliga, Gruppe 1, und steigt in die Verbandsliga Nord auf.

„Ich kann‘s noch gar nicht fassen“, war Kapitän Dardan Rama „überwältigt“ von dem Triumph, möglich gemacht durch den sechsten Sieg in Folge. Als die Konkurrenz Ermüdungserscheinungen zeigte, drehte der TSV so richtig auf. Wie im Saisonfinale, wenn auch mit Anlaufschwierigkeiten. „Wir hatten Probleme, ins Spiel zu finden“, gestand Trainer Selzer.

Denn: Die SG entpuppte sich keineswegs als Laufkundschaft, verbaute den Gastgebern mit zwei Fünferketten den Weg in den Strafraum und hatte durch Jobs 25-Meter-Freistoß, den Torwart Bechtel parierte, sogar die erste Torchance (22.). „Wie konnten die Korbach nur mit 5:3 schlagen“, fragte sich ein Bad Wildunger Fan leicht verdutzt.

Den ersten Teil der Antwort gab Maximilian Sack. Nach einem Konter über Dennis Dorfschäfer war der TSV-Stürmer zur Stelle und markierte seinen 15. Saisontreffer (34.). „Ganz schön ausgebufft“ fand das wiederum ein Mengsberger Anhänger, „da lassen sie den Gegner kommen und schlagen dann eiskalt zu.“

Geplant war das laut Mittelfeldstratege Fabian Hett „so nicht.“ Aber wirkungsvoll. Denn der Tabellenführer schien sich seine Kräfte in der Tat besser eingeteilt zu haben. Oder hatte mehr davon. Jedenfalls kam die zweite Halbzeit der von den 300 Zuschauer erhofften Meister-Gala wesentlich näher. „Da haben wir endlich Fußball gespielt“, stellte Mario Selzer zufrieden fest. Statt Langholz gab‘s Kombinationen. Und schon die erste vielversprechende führte zum 2:0, als der wendige Dorfschäfer von Julian Schneider im Strafraum gelegt wurde. Die fällige Elfmeterchance ließ sich Leon Hakaj nicht entgehen (49.). Der ausgiebige Jubel des Sechsers und seiner Kameraden ließ erahnen, dass sie ihre Zuschauer nun endgültig in Feierstimmung spielen wollten.

Was danach hauptsächlich Dennis Dorfschäfer gelang. „Überragend“ fand sein Trainer die Leistung des 21-Jährigen, was insbesondere auf seinen Treffer zum 3:0, einem feinen Heber aus 20 Metern, zutraf (59.). Beim fünften Treffer staubte er ab (85.), beim 4:0 durch Kevin Quehl und 6:0 durch Maxilian Krähling (90. FE) war er ausnahmsweise nicht beteiligt.

Und wähnte sich nach dem Kantersieg wie sein Kapitän im siebten Fußballhimmel: „Was für ein tolles Erlebnis!“ Das Saisonfinale, der Meistertitel, der Aufstieg und, natürlich, die tolle Serie. • Mengsberg: Bechtel - Krähling, Rama, Wesner, Fischer - Eichler (73. Dingel), Hakaj - Reitz (77. Quehl), Hett (82. Berneburg), Sack - Dorfschäfer. SG: Binder - Döhring, Kuhn, Schneider, Stöcker (65. Muratovic) - Wathling, Laun - Vogel, Schuldt (57. Becker), Jobs - Schubert (75. Krüger).

Von Ralf Ohm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.