Gruppenliga: Leck-Elf siegt locker 3:1 und die Trainer bleiben

Müller trifft per Hacke

Christian

Schwalm-Eder. Weiter gleichauf im Kampf um den Relegationsplatz der Fußball-Gruppenliga liegen der TSV Wabern (3:1 in Rengershausen) und die SG Bad Wildungen/Friedrichstein (5:0 in Brunslar), die im direkten Vergleich (zählt vor der Tordifferenz) vor den Reiherwalden liegen.

SG Brunslar/Wolfershausen - SG Bad Wildungen/Friedrichstein 0:5 (0:3). Für die Gastgeber war’s ein gebrauchter Tag. „Ich weiß nicht, wie die mit der Leistung fünf Tore schießen konnten. Wir waren doch in der ersten Halbzeit besser“, sagte Pressesprecher Florian Matheiowetz. Pech hatte zunächst Moritz Gerhold, der per Freistoß den Pfosten traf (5.). Zudem wollten die Hausherren einen Strafstoß gesehen haben, als Torjäger Wollmann nach einer Ecke zu Fall kam (25.). Davor und danach nutzten Jan Kramer (7., 39.) und Jan Leimbach (42.) eiskalt die Chancen auf der Gegenseite. Im Doppelpack schraubte Dominik Schneider (50., 78.) das Resultat für die Kurstädter in die Höhe.

TuSpo Rengershausen - TSV Wabern 1:3 (1:2). Neben dem souveränen Auswärtssieg vermeldete TSV-Coach Christian Leck, dass er und der spielende Co-Trainer Kim Sippel die Reiherwalder auch kommende Runde erhalten bleiben. In Rengershausen waren mehr Tore möglich. Etwa, als Fabian Korell schon den Torwart ausgetanzt hatte, dann aber einen Verteidiger auf der Linie anschoss (60.). Gut für den TSV, dass der Stürmer zuvor das 1:0 für Bruder Florian aufgelegt hatte (25.). Sehenswert fiel das 1:1, dass Daniel Döring mit einem Heber über Schlussmann Sippel einleitete und selbst abschloss (35.). Ganz stark brachte Fabian Hofmann noch vor der Pause Niklas Müller in Szene und dieser veredelte den Angriff mit einem Hackentrick zum 2:1 (45.). Den Schlusspunkt setzte Fabian Korell nach einem weiten Abwurf von Sippel (80.).

TSV Mengsberg - TSV Altenlotheim 3:5 (2:1). „Das war defensiv unterirdisch, was wir geboten haben“, erklärte Mengsbergs 2. Vorsitzender Martin Kubitschko die Pleite. Und ließ nicht als Ausrede gelten, dass Maximilian Krähling, Dardan Rama und Torwart Tobias Girschikofsky fehlten. Denn der Gegner war bis dahin noch ohne Sieg in 2016. Gut gestartet, gingen die Engelhainer durch Dennis Dorfschäfer mit 2:0 (24., 30.), und durch Gerd Hainmüller mit 3:1 (47.) in Führung. Den 2:1-Anschlusstreffer hatte Altenlotheims Torhüter Mirko Ohnesorge per Abschlag besorgt (38.). Den nachfolgenden Treffern der Gäste zum 3:2 (51.) und 3:5 (83.) jeweils durch Karsten Trachte, zum 3:3 (62.) durch Alexander Köster und 3:4 (67.) durch Kai Bremmer gingen jeweils haarsträubende Fehler der Selzer-Elf voraus.

TuS Bad Arolsen - SG Immichenhain/Ottrau 2:0 (1:0). Eine überflüssige Niederlage leistete sich der Aufsteiger in Bad Arolsen. Und verspürt nun wieder reichlich Druck im Kampf um den Klassenerhalt. „Gegen einen schwachen Gegner haben wir nie so richtig teilgenommen an diesem Spiel“, erklärte SG-Spielertrainer Helge Hastrich. Und ergänzte: „Wir sind schon unfassbar dämlich in Rückstand geraten“.

Damit meinte er das Führungstor für die Residenzstädter durch Florian Schmidt in der achten Minute. Die Gäste hatte ihre beste Phase in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit. Verstanden es jedoch nicht, aus den Standardsituationen von Roman Bernhardt sowie den Chancen für Jonas Brandner und Tobias Itzenhäuser etwas Zählbares heraus zu schlagen. Der zweite Gegentreffer durch Andreas Paskal acht Minuten vor Spielschluss beendete schließlich letzte Hoffnungen auf einen Teilerfolg. (zkv/sbs) Foto: nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.