Langhans-Elf dreht Spieß im Derby nach 0:2 zum 4:2 um – erste Niederlage für Brunslar/Wolfershausen

Es müllert wieder für Wabern

Da kann er nur hinterhergucken: Waberns Michael Janowiecz (links), der hier Philipp Zwicker von der SG Brunslar/Wolfershausen ziehen lassen muss. Foto: Kasiewicz

Brunslar. Der TSV Wabern hat das Derby der Fußball-Gruppenliga mit 4:2 (2:2) für sich entschieden. Für die gastgebende SG Brunslar/Wolfershausen war das die erste Saisonniederlage. Eine, nach der es nach 20 Minuten nicht aussah.

Bereits nach neun Minuten brachte Fabian Tippel die SG nach einem schönen Konter mit 1:0 in Front. Nur vier Minuten später fand Tippels Flanke nach einem zuvor schlecht abgewehrten Freistoß Stefan Grasse, der zum 2:0 einnickte. Dann kam es jedoch zum Bruch im Brunslarer Spiel. „Wir haben aufgehört ihre langen Bälle zu unterbinden und haben so nicht mehr zu unserem Spiel zurückgefunden. Gerade in der zweiten Hälfte hat nicht viel zusammen gepasst. Aber ich mache dem Team keinen Vorwurf“, erklärte Spielertrainer Timo Rudolph.

Für die Gäste schien das 2:0 wie ein Weckruf. In der 20. Minute erzielte Niklas Müller den Anschlusstreffer und in der Folge spielte nur noch der TSV. Folgerichtig fand Florian Korell mit einer Kopfballvorlage Stürmer Emin Dag, der Brunslar-Torhüter Clas Beuscher stehen ließ und ins leere Tor zum 2:2 (40.) einschob. Auch nach dem Wiederanpfiff blieb Wabern das spielbestimmende Team und erhöhte durch Florian Korell auf 3:2 (55.). „Wir haben die letzten beiden Spiele nach einer Führung unnötig hergeschenkt, vielleicht hat uns der frühe Rückstand heute sogar gutgetan,“ erklärte der Waberner Stürmer. Denn zuvor hatten er und seine Kollegen gegen Bad Wildungen nach einer 4:1-Führung noch 5:5 gespielt und gegen Schauenburg mussten sich die Reiherwalder nach einem 2:0 bis zur 80. Minute mit einem 2:2 begnügen.

Nun ließ das Team im Derby aber nichts anbrennen. Niklas Müller legte nach (70.) und führt mit nun sechs Saisontreffern die Torjägerliste an. „Wir haben gute Moral bewiesen und trotz dem Rückstand nicht aufgesteckt. Ich denke, der Sieg war auch in der Höhe verdient,“ lobte TSV-Trainer Dirk Langhans seine Mannschaft. Und freut sich bereits auf Mittwoch, wenn beide Teams erneut aufeinander treffen. Dann allerdings im Viertelfinale des Krombacher Pokals. • Brunslar: Beuscher- Folwerk, Möller (90. Pflüger), Illian, Rudolph - L. Tippel, Gerhold, Grasse (68. Götting), Zwicker (67. Herwig), Müller- F. Tippel. Wabern: M. Korell - Grünhhäuser, Löcke, Otto, Janowiecz - Möller, Kördel, F. Korell (67. Mühlberger), Langhans - Dag, Müller.

Von Moritz Minhöfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.