Kirchberg/Lohne nach 2:1 gegen Homberg gerettet - für die Kreisstädter wird‘s immer kritischer

Paul Graf sorgt für die Wende

Ein ständiger Unruheherd: Hombergs Sturmspitze Marvin Schmidt (l.), der hier von Jasa Demir (SG) angegriffen wird und letztlich die erneute FCH-Niederlage nicht verhindern konnte. Foto: Hahn

Kirchberg. Jetzt wird’s eng für den FC Homberg. Im Schwalm-Eder Duell der Fußball-Gruppenliga mussten die abstiegsbedrohten Kreisstädter eine 1:2 (1:0)-Niederlage bei der SG Kirchberg/Lohne hinnehmen. Haben aber kaum Zeit, diese zu verarbeiten, denn bereits am Mittwoch steht das nächste Schlüsselduell gegen Immichenhain/Ottrau an. Kirchberg/Lohne holte dagegen einen „Big-Point“ im Abstiegskampf.

Dabei begann die Brandner-Elf stark und war die gesamte erste Halbzeit überlegen. „Wir waren zu weit weg von den Leuten und haben große Lücken im Mittelfeld gehabt“, kritisierte Coach Halil Inan. Nutznießer war dabei der junge Marvin Schmidt, der als alleinige Sturmspitze die Abwehr der SG das ein oder andere Mal ins Schwitzen brachte. Für das verdiente Führungstor war Florian Wiederhold zuständig. Steil geschickt ließ er Simon-Ersatz Vollmer keine Chance - 1:0 (25.).

In der zweiten Halbzeit legte die Inan-Elf zu. Nach einem langen Ball konnte Jonas Viehmann gegen Dominik Heldmann nicht entscheidend klären. Dessen Schuss landete an der Hand von Verteidiger Florian Seitz - Elfmeter. Routinier Paul Graf versenkte souverän und traf damit zum 1:1 (51.).

Im Anschluss war Thomas Vollmer bei zwei Standards von Florian Seitz zur Stelle (57., 58.) und Schmidt vergab per Kopf aus kurzer Distanz (61.). Auch die Gastgeber wurden nun bei ruhenden Bälle gefährlich. Innerhalb von 60 Sekunden kratzten die Homberger zwei Kopfbälle von Graf und Wissemann von der Linie (68.).

Florian Seitz enttäuscht

In der 81. Minute war die Hintermannschaft des FCH geschlagen: Eckball Hetzel, Kopfball Graf, der diesmal wuchtig und unhaltbar im Winkel einschlug - der Schlusspunkt einer spannenden Partie. „Wir haben eine tolle erste Halbzeit gespielt, jedoch hat Kirchberg/Lohne die Räume danach enger gemacht, so dass wir keinen Druck mehr aufbauen konnten“, erklärte ein sichtlich niedergeschlagener Florian Seitz. • Kirchberg/Lohne: Vollmer - Kümmel, Stracke, Celik, Demir - Bal, P. Graf (83. Kaya) - Hetzel, Wissemann, Gül (46. Lecke) - Heldmann (75. Jäger). Homberg: Viehmann - Heymell, F. Seitz, Arrich (66. Keller), Keil - Wiederhold, S. Graf - Unbehaun (64. Diehl), Jamal, H. Seitz - Schmidt. Bes. Vork.: Gelb-Rot für Diehl (FCH, 93.).

Von Tim Ellrich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.