SG Rhoden / Schmillinghausen  will nachlegen

Rhoden. Nach dem überraschenden Sieg gegen den Tabellenvierten TuSpo Rengershausen stehen die Zeichen bei der SG Rhoden/Schmillinghausen in der Fußball-Gruppenliga nicht nur auf Zufriedenheit.

Man will den guten Rückrundenstart nutzen, um sich weiter nach vorne zu schieben. Am Sonntag ist das wichtige Spiel gegen die SG Beiseförth/Malsfeld angesetzt. Gegen den direkten Mitkonkurrenten möchte die Mannschaft des neuen Trainergespanns Hirdes/Trsek unbedingt gewinnen.

Mit einem Sieg könnte man sich bis auf Platz elf vorschieben. „Der Sieg gegen Rengershausen ist nicht viel wert, wenn wir nicht gegen Beiseförth punkten“, erklärt Thorsten Hirdes. Von einem Sechs-Punkte-Spiel will Hirdes nichts wissen: „Selbst bei einer Niederlage bliebe noch genug Zeit.“ Gegen Beiseförth erwartet er ein umkämpftes Spiel: „Die wollen sicher auch da unten rauskommen. Wir haben aus dem Hinspiel noch einiges gut zu machen, die Mannschaft war wohl damals spielbestimmend, hat allerdings 1:5 verloren“, so Hirdes.

Personell sind die Vorraussetzungen nicht schlecht. Sascha Klein kämpft mit einem grippalen Infekt und Tim Sterzel beklagt Knieprobleme. Sonst kann Hirdes aus den Vollen schöpfen. (zka)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.