Gruppenliga: Marathon für Körle geht gegen Rhoden weiter – Hombergs Kehr will jetzt Talente fördern

Röhn hofft auf die Rasselbande

Christian Leck

SCHWALM-EDER. Mit drei Kreisduellen bietet die Fußball-Gruppenliga ein reizvolles Programm für den Ausflug in den Mai. Dabei stehen für Brunslar/Wolfershausen, Neuental/Jesberg und Schrecksbach weitere Endspiele um den Klassenerhalt an. Alle Spiele beginnen am Sonntag um 15 Uhr.

1. FC Schwalmstadt II - TuS Bad Arolsen (Ziegenhain). Mit Unterstützung aus dem Hessenliga-Kader haben Simon Luther, Alessandro Seck, Tobias Diehl, Alexander Fey und Jakob Gerstung bereits ihre Gruppenliga-Taufe bestanden. Einen Dreier gegen Arolsen vorausgesetzt, kann die Fohlen-Elf von Trainer Hans Schweigert letzte Sorgen um den Klassenerhalt beseitigen und an den Gästen in der Tabelle vorbeiziehen.

SG Beiseförth/Malsfeld - SG Brunslar/Wolfershausen (Beiseförth). Bei zwölf Punkten Rückstand auf Platz 13 und noch fünf ausstehenden Spielen haben die Gastgeber nur noch theoretische Chancen auf den Klassenverbleib. Dennoch wollen Kapitän Marton Labath und seine Mitspieler diese Gruppenliga-Saison erhobenen Hauptes zu Ende bringen. Die Gäste dagegen haben nach zwei Siegen in Folge weiter gute Chancen zum Verbleib in der Spielklasse. Benötigen jedoch weitere Zähler. „Das wird eine ganz schwierige Aufgabe“, denn der Gegner hat nichts mehr zu verlieren“, warnt Brunslars Trainer Nico Röhn. Und hofft auf weitere Treffer seiner Talente Yannik Grenzebach, Leon Folwerk und Fabian Tippel.

FC Körle - SG Rhoden/Schmillinghausen. Auch im zehnten Spiel seit Ende März bewiesen die Marathon-Kicker des FCK beim 5:2 gegen Rengershausen beachtliches Stehvermögen. Und befinden sich nur noch drei Punkte hinter Tabellenplatz zwei, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation berechtigt. Doch bis zum 31. Mai sind weitere sieben Pflichtspiele zu bestreiten, darunter das Pokalfinale sowie mit Meister Korbach und Altenlotheim zwei absolute Hochkaräter in der Liga.

SG Neuental/Jesberg - FC Homberg (Gilsa). Ein klares Signal setzte die SG mit dem nicht erwarteten 3:1-Erfolg in Bad Wildungen. „Dieser Sieg verschafft uns wieder Rückenwind“, sagt SG-Trainer Claus Heideroth und hofft auf eine Überraschung auch gegen die Gäste aus der Kreisstadt. Zwar fallen Kapitän Lukas Knigge und Fabian Steffens bis zum Ende der Saison aus, doch Stefan Priester hat sich nach langer Verletzungspause wieder zurück gemeldet. „Wir sind noch nicht konstant und clever genug, um ganze vorne mitzuspielen“, beschreibt FCH-Trainer Torsten Kehr die gegenüber der Spitze fehlenden Prozente seiner Elf. Der Coach will die verbleibenden Spiele nutzen, um den Talenten aus der A-Jugend erste Einsätze in der Gruppenliga zu verschaffen.

VfB Schrecksbach - SG Bad Wildungen/Friedrichstein. Die Schwälmer sollten sich an ihren couragierten Auftritt mit Beginn der zweiten Halbzeit in Wabern erinnern. Da brachten Anil Gün und Marvin Smolka frischen Wind in die Aktionen der Baum-Elf. Der nötig sein wird, um den Ranglisten-Dritten zu bezwingen. Dass dies möglich ist, bewies zuletzt die SG Neuental/Jesberg mit dem 3:1-Erfolg gegen die Badestädter.

SG Kirchberg/Lohne - TSV Wabern (Kirchberg). Erst durch einen Treffer von Niklas Müller musste sich die SG dem TSV in der Hinrunde mit 2:3 geschlagen geben. „Es kommen noch einige Kracher“, sagt SG-Trainer Halil Inan. Und mit den Gästen einer, der in den letzten Spielen so richtig Fahrt aufgenommen hat. Fünf Tore in Neuental, ebenso viele gegen Schrecksbach. Klar, dass TSV-Spielertrainer Christian Leck wieder auf die Erfolgself vom Sonntag setzt. Also erneut mit Dennis Alberding im Angriff. Ungewiss ist jedoch, ob auch Sascha Giese rechtzeitig zurück ist und Niklas Müllers spielen kann. (zkv) Foto: Kasiewicz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.