Gruppenliga: Homberg erwartet Spitzenreiter – Müller hofft auf Rückkehrer

Röhn warnt: Nicht unterschätzen

SCHWALM-EDER. In drei Begegnungen des 22. Spieltages der Fußball-Gruppenliga stehen sich heimische Clubs direkt gegenüber. Reizvoll ist dabei besonders das Duell der Nachbarn aus Schwalmstadt und Mengsberg.

1. FC Schwalmstadt II - TSV Mengsberg (Sa. 17.30 Uhr, Treysa). Mit drei Spielen im Rückstand starten die Gäste als Tabellendritter auf dem Kunstrasenplatz des Schwalmstadions ins neue Fußballjahr. Und mit 16 Punkten vor dem Gegner auch als klarer Favorit. Für den TSV geht es dabei um wichtige Zähler im Kampf um Platz zwei. Für die Rupprich-Elf um Punkte zum Klassenverbleib.

TSV Wabern - SG Kirchberg/Lohne (So. 15 Uhr). Der TSV verpatzte seinen Start ins Fußballjahr beim 1:2 gegen Neuental/Jesberg. „Wir werden uns kurz schütteln und dann wieder angreifen“, erklärt TSV-Spielertrainer Christian Leck kämpferisch. Und hofft, über einen engagierten Auftritt vermehrt spielerische Akzente setzen zu können. Was beim 6:2 der Vorrunde in Lohne gut umgesetzt wurde. Da trafen Fabian Korell und Maximilian Kördel doppelt. „Es geht für beide Teams um viel“, betont SG-Trainer Halil Inan. Seine Elf benötigt die Zähler im Kampf um den Klassenerhalt, der heutige Gegner die Punkte im Wettbewerb um Rang zwei, der die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Verbandsliga sichert. Die Gäste reisen ohne den verletzten Ibrahim Kaya an den Reiherwald.

SG Brunslar/Wolfershausen - SSG Ense/Nordenbeck (So. 15 Uhr, Brunslar). Was für ein Kontrastprogramm: Nach der unglücklichen 1:3-Niederlage gegen Tabellenführer Baunatal erwarten die Hausherren das Schlusslicht der Spielklasse. „Das wird ein ganz anderes Spiel“, warnt SG-Trainer Nico Röhn seine Elf davor, den Neuling zu unterschätzen. Der den Gastgebern schon beim 2:2 in der Hinrunde heftigen Widerstand bot.

FC Homberg - GSV Eintracht Baunatal (So. 15 Uhr). Der Blick zurück lohnt sich, denn beim 1:2 der Hinrunde in Großenritte bot der FCH dem Top-Team der Liga eine Begegnung auf Augenhöhe. Und musste sich erst vier Minuten vor Spielende durch den Treffer von Jan Kraus geschlagen geben. Die VW-Städter sammelten beim 3:1 am vergangenen Sonntag gegen Brunslar/Wolfershausen erste Spielpraxis, überzeugten dabei jedoch nicht.

SG Bad Wildungen/Friedrichstein - FC Körle (So. 15 Uhr, Friedrichstein). Nur ungern erinnert sich die Müller-Elf an die erste Auseinandersetzung mit den Badestädtern in dieser Saison. Denn da gab es eine peinliche 2:5-Heimklatsche. Sollten die angeschlagenen Sebastian Schiepe, Tobias Scherbaum und Markus Potratz bis zum Sonntag nicht rechtzeitig fit werden, stehen die Kicker um Routinier Marcel Riemann erneut mit dem Rücken zur Wand.

SG Neuental/Jesberg - SG Immichenhain/Ottrau (So. 15 Uhr, Zimmersrode). Mit dem 2:1-Erfolg in Wabern gelang den Kellerwäldern der fünfte Sieg aus den letzten sechs Begegnungen. Die beiden Tore von Spielertrainer Hannes Alter sowie Rainer Juli bescherten den Hausherren darüber hinaus nicht nur die Revanche für das mit 1:2 verlorene Hinspiel, sondern auch den Sprung von Platz sieben auf den vierten Tabellenrang. Klar, dass den Gästen eine anspruchsvolle Aufgabe bevor steht. Die jedoch mit der drittbesten Defensive der Gruppenliga anreisen. Torwart Jonas Korell sowie die Verteidiger Fabian Stärz, Konstantin Kurz, Simon Schultheis und Julian Kurz ließen erst 24 Gegentreffer zu. Und wollen nun auch in Zimmersrode punkten. (zkv)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.