Gruppenliga: FCS II erwartet Schlusslicht – Gewinnt das MFV-Trainerduo erstmals?

Rohde-Team will dritten Sieg

Schwalm-Eder. Neben dem Top-Spiel der Fußball-Gruppenliga zwischen Körle und Wabern versprechen das Kreisduell zwischen Felsberg und Homberg sowie der Auftritt von Tabellenführer Eintracht Baunatal in Melsungen brisante Auseinandersetzungen.

TSV/FC Korbach - SG Brunslar/Wolfershausen (Sa., 15 Uhr). In Korbach stehen sich zwei Mannschaften gegenüber, die nach gutem Saisonstart schwächeln. Die Hausherren (16 Punkte) kassierten fünf Pleiten in sieben Spielen, der SG (17) gelang in vier Partien nur ein Punktgewinn. Trainer Timo Rudolph stehen bis auf Sven Hofmeister und Kapitän Stefan Grasse alle Akteure zur Verfügung. Die darauf brennen, den 1:2-Ausrutscher gegen Felsberg mit einem Dreier auszugleichen.

Melsunger FV - GSV Eintracht Baunatal (So. 15 Uhr). Der Verbandsliga-Absteiger musste sich gegen die Top-Teams aus Körle und Wabern jeweils mit 1:2 geschlagen geben. Das Team um Hendrik Schmidt und Pere Pavic erwartet nun den Spitzenreiter. Der jedoch bei der 4:5-Heimpleite gegen Kirchberg/Lohne ebenfalls schwächelte. Mit einem Sieg könnten die Bartenwetzer den Rückfall in die Abstiegsregion vermeiden. Und dem TSV Wabern Schützenhilfe leisten.

FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz - FC Homberg (Sa., 15.30 Uhr in Lohre). Selten verdeutlichen Zahlen so realitätsnah eine Situation wie aktuell bei diesen Klubs. Sowohl der FV als auch der FCH haben 23 Treffer erzielt. Indes, den Unterschied machen die Gegentore aus: 16 bei den Gästen, doppelt so viele (32) auf Seiten der Gastgeber. Die das Ungleichgewicht bei den Punkten von 26 zu 17 für die Kreisstädter erklären. Dennoch geht der Tabellendritte nicht als Favorit in diese Begegnung. Denn die Rohde-Elf hat sich nach sieben Spielen ohne Dreier mit dem 4:0 gegen Schauenburg und dem 2:1-Auswärtserfolg in Brunslar zurückgemeldet. Dabei präsentierte sich FV-Angreifer Abdullah Al-Omari von seiner Schokoladenseite. „Das wird eine unangenehme Aufgabe, die wir annehmen“, erklärt Hombergs Spielertrainer Florian Seitz respektvoll.

1. FC Schwalmstadt II - Tuspo Mengeringhausen (Sa., 16 Uhr in Ziegenhain). Beim 0:1 in Homberg gingen die Schwälmer erstmals seit dem vierten Spieltag leer aus. Enttäuschten dabei jedoch nicht. So geht die Elf von Coach Atilla Güven sowie Dauerbrenner André Petersohn als Tabellensechster mit 20 Punkten favorisiert ins Duell der Neulinge. Denn der Mitaufsteiger ziert mit sechs Punkten das Tabellenende.

SG Kirchberg/Lohne - SG Bad Wildungen/Friedrichstein (So. 15 Uhr in Lohne). Mit zwei faustdicken Überraschungen katapultierten sich die Gastgeber wieder zurück ins Mittelfeld der Tabelle. Ließen dem 4:1 gegen den Zweiten Wabern den 5:4-Auswärtssieg bei Tabellenführer Eintracht Baunatal folgen. In dieser Form sollte der bislang enttäuschende Gast aus der Kurstadt kein unüberwindbares Hindernis für die spielfreudigen Andre Itter, Sercan Buran und Daniel Wissemann sein.

Gruppenliga Fulda:

SG Aulatal - SG Bronzell (So. 15 Uhr in Oberaula). Eine weitere schwere Aufgabe steht den Gastgebern als Zwölfter gegen den Ranglistenfünften Bronzell bevor. Denn mit Ausnahme des 1:1 gegen Thalau gelang gegen die Spitzenteams der Spielklasse bislang kein Punktgewinn. Die Gäste aus der Heppe-Au dagegen reisen mit dem 5:2 gegen Elters im Rücken ins Aulatal. Bei dem Angreifer Kilian Sander mit zwei seiner sieben Saisontreffer glänzte. (zkv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.