Bad Wildungen reist zum Tabellenvorletzten

Schäfer will Kampf weiter offen halten

Schrecksbach - Bad Wildungen Sonntag, 15 Uhr

Den zweiten Tabellenplatz haben sie nicht mehr in eigener Hand. Durch das 1:1 bei der SG Kirchberg/Lohne ist die SG Bad Wildungen/Friedrichstein nun endgültig in der Verfolgerrolle des TSV Altenlotheim. Doch Jörg Schäfer war mit dem Remis nicht unzufrieden: „Bei unseren personellen Möglichkeiten ist derzeit einfach nicht mehr drin. Wir haben quasi ohne Torwart und ohne Stürmer gespielt. Immerhin hat sich die Mannschaft gewehrt, was zuletzt nicht immer der Fall war“, analysierte Schäfer, der auch am Sonntag wohl auf Stammkeeper Sven Engelhardt verzichten muss. Vor dem Spiel beim Vorletzten setzt Schäfer auf Regeneration. Denn das Spiel wird nicht einfach, geht es für den VfB, der bereits acht Punkte hinter einem Nicht-Abstiegsplatz liegt, um alles. „Das muss nicht unbedingt schlecht für uns sein“, meint Schäfer, der den Kampf um Platz zwei weiter offen halten will. „Es wird bis zum Schluss eine enge Sache werden. Wir wollen natürlich oben dran bleiben und dafür müssen wir in Schrecksbach gewinnen“, so Schäfer. Personell stehen die Zeichen bis zum Sonntag auf Entspannung: Julian Schneider und Jan Kramer kehren zurück zum Kader. Im Tor steht Sebastian Strasser.

Körle - SG Rhoden/Schmillingh. Sonntag, 15 Uhr

Nach dem ordentlichen Auftritt gegen den Spitzenreiter Korbach wartet auf die Elf von Thorsten Hirdes mit dem Tabellenvierten ein weiterer dicker Brocken. Dass das kein leichtes Unterfangen werden wird, weiß Hirdes: „Wir müssen eine ähnlich disziplinierte Leistung wie gegen Korbach abrufen. Ich denke, wir werden dort nicht viele Chancen bekommen und die, die wir haben, müssen wir dann nutzen“, fordert der Trainer. Den FC schätzt Hirdes als äußerst spielstark ein. Daher sei die Taktik klar: „Wir müssen da nicht hinfahren und versuchen mitzuspielen.“ Personell bessert sich die Lage. Markus Melcher ist nach seiner Rippenprellung wieder vollständig einsatzfähig. Ebenfalls wieder dabei sind Daniel Siebert und Daniel Steinbach. Ein Fragezeichen steht noch hinter Patrick Fennig. (zka)

Schwalmstadt II - Bad Arolsen Sonntag, 15 Uhr

Beide Mannschaften verzeichneten zuletzt Erfolge. Die Hessenligareserve siegte bei Schlusslicht Beiseförth/M. mit 6:0, während der TuS beim 3:0 in Rengershausen ebenfalls die volle Ernte einfuhr. „Da haben wir eine der besten Saisonleistungen abgerufen“, zeigte sich TuS-Coach Uwe Schäfer zufrieden. Die Residenzstädter liegen in der Tabelle einen Zähler vor den Gastgebern; dieser Vorsprung soll möglichst gehalten werden. „Wir wollen den Schwung mitnehmen und in keinem Fall verlieren“, lautet Schäfers Marschroute, der auf den rotgesperrten Wladimir Weber verzichten muss. Dafür kehrt Florian Pusch in den Kader zurück. (zpj)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.