Fußball-Gruppenliga: Bad Wildungen/Friedrichstein besiegt Rengershausen mit 6:1

Bad Wildungen feiert 6:1 Sieg gegen Rengershausen

Rasantes Laufduell: Jan Kramer (SG Bad Wildungen/Friedrichstein/ rechts) wird verfolgt von Nihat Cemali (TuSpo Rengershausen/ links). Foto:  Kares

Bad Wildungen. Die SG Bad Wildungen/Friedrichstein hat in der Fußball-Gruppenliga Kassel einen Kantersieg gefeiert. Am Sonntag setzte sich die Elf von Trainer Jörg Schäfer mit 6:1 gegen den TuSpo Rengershausen durch und hielt somit einen Konkurrenten um den zweiten Tabellenplatz auf Distanz.

Bereits nach 20 Minuten war die Partie so gut wie durch, da hatte Julian Schneider auf 3:0 erhöht. Co-Trainer Daniel Döring zeigte sich später begeistert: „Das waren überragende 20 Minuten von uns. Zur Halbzeit haben wir nicht eine Torchance zugelassen“, freute sich Döring.

In der Tat gelang dem Tabellenzweiten so gut wie alles. Los ging es in der siebten Minute, als Netta Wathling im Strafraum zu Fall brachte und Kramer den Foulelfmeter zum 1:0 verwandelte. Weiter ging das muntere Scheibenschießen: Ein Distanzschuss von Krollpeiffer aus 24 Metern schlug direkt im langen Eck zum 2:0 ein (15.). Nur vier Minuten später erhöhte Julian Schneider, als er nach einem Freistoß den Ball im Liegen über die Linie bugsierte. In der 35. Minute hätte Wathling auf 4:0 erhöhen können, aus fünf Metern ging der Ball jedoch über das Tor.

Direkt nach Wiederanpfiff kam Rengershausen zur ersten Torchance durch einen Schuss von Cemali (46.). Doch machte Stöcker mit seinem Sonntagsschuss aus 27 Metern ins linke Eck zum 4:0 (48.) die Kräfteverhältnisse deutlich. Der Gast kam doch noch zum 4:1-Anschlusstreffer durch den eingewechselten Gaiser (58.), Wathling stellte aber nach Kramers herrlicher Vorarbeit den alten Abstand wieder her (64.). In der 80. Minute bekam Bad Wildungen dann den zweiten Elfmeter zugesprochen. Kramer wurde von Kout gefoult, der bereits gelb verwarnte Rengershäuser musste anschließend vom Platz. Den Strafstoß verwandelte Vogel zum 6:1 (80.). Für den TuSpo hätte es sogar noch bitterer werden können. Nach Foul von Kutlu an Kramer zeigte der gute Schiedsrichter Hecklinger zum dritten Mal auf dem Punkt, Leimbach vergab jedoch die Chance zum 7:1 (85.). Döring: „Wir wollten Rengershausen gar nicht erst ins Spiel kommen lassen. Das ist uns prima gelungen. Wir waren sehr präsent und haben gutes Pressing gespielt. Der Sieg war hochverdient“.

Bad Wildungen/Fr.: Engelhardt, Krollpfeiffer (46. Kuhn), Vogel, J. Schneider, Stöcker (75. Döhring), Kramer, Leimbach, Wagner, Wathling, D. Schneider, Schwalm.

Rengershausen: Eceray, Gül, Atasoy, Kout, Ulas, Cemali, Kirmizi, Netta, Timocin, Fard (56. Gaiser), Kutlu.

SR: Hecklinger. - Z: 90.

Tore: 1:0 Kramer (7./FE), 2:0 Krollpfeiffer (15.), 3:0 J. Schneider (19.), 4:0 Stöcker (48.), 4:1 Gaiser (58.), 5:1 Wathling (64.), 6:1 Vogel (80./FE).

Von Martin Kares

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.