Fußball-Gruppenliga: TSV/FC Korbach blickt auf eine bislang gelungene Serie zurück

Die Weichen beim Tabellenführer Korbach stehen auf Titel

Gefährliche Kreisstädter: Viktor Hardt (von links), Alexander Moor und Jan Schwechel hatten in der Hinrunde viel zu jubeln. Foto: zmp

Korbach. 18 Spiele, 49 Punkte und zuletzt 15 Siege in Serie: Kaum jemand zweifelt in der Winterpause an der Rückkehr des TSV/FC Korbach in die Fußball-Verbandsliga.

Mit einem ordentlichen Abstand thronen die Hansestädter auf dem Spitzenplatz der Gruppenliga. Was soll da noch schief gehen, fragen sich die heimischen Fußballexperten?

Wunsch und Wirklichkeit

Korbachs Coach Jörg Büchse tritt trotz der rosigen Aussichten auf die Euphoriebremse. „Natürlich stimmt uns die tabellarische Situation positiv“, erklärt er, fügt aber an, dass die Ausgangslage täusche. „Die Tabelle lügt, da Homberg und Bad Wildungen weniger Spiele absolviert haben.“ Büchse zieht die Hinrundentabelle als Gradmesser heran, in der seine Elf fünf beziehungsweise acht Zähler Vorsprung vor den Verfolgern innehat. „Außerdem stehen noch zwölf Partien auf dem Programm, die erst einmal gespielt werden müssen“, unterstreicht er.

Alt und Neu

Am Spielsystem selbst hat sich nach dem Abstieg der Kreisstädter nichts verändert. Weiterhin agieren die Korbacher im 4-2-3-1 oder im 4-1-4-1-System. Allerdings gehen Will und Co. ihre Begegnungen eine Etage tiefer wesentlich offensiver an und sind darüber hinaus um Ballbesitz-Fußball bemüht. „Wir wollen Ball und Gegner kontrollieren und dem Spiel unseren Stempel aufdrücken“, steht Büchse für ein selbstbewusstes Auftreten und aktive Herangehensweise auf dem Rasen. Personell gab es im Winter lediglich zwei Veränderungen. Die A-Jugendlichen Mirco Grosche (Goddelsheim/M.) und André Götze (BG Korbach) schlossen sich anderen Vereinen an.

Licht und Schatten

In Bezug auf die Abgänge und die abgemeldete A-Jugend sieht Korbachs Übungsleiter eine Schattenseite der Hinserie. Hinsichtlich des Spielbetriebs der ersten Garnitur stand der Saisonstart unter keinem guten Stern. „Gerade die ersten beiden Spiele auswärts waren nicht das Gelbe vom Ei“, bilanziert er. So trennte sich der Verbandsligaabsteiger zunächst 0:0 von Schrecksbach, ehe es bei Aufsteiger Beiseförth/M. gar eine 0:3-Niederlage setzte. „Danach haben wir uns aber aufgerafft“, zeigt sich Büchse erfreut über den weiteren Saisonverlauf. Garanten für die Erfolgsserie sieht Büchse in der großen Kaderstärke und der Geschlossenheit seiner Mannschaft. Dazu steht die Defensive deutlich besser als in der Verbandsliga. Zudem gelingt es den Gegnern zumeist nicht, Jonas Will, Raphael Leibfacher und Jan-Henrik Vogel in den Griff zu bekommen. Neben diesem Trio stachen auch die Torjäger Alexander Moor (11 Treffer) und Viktor Hardt (10) heraus. Büchse betont auch den guten Teamgeist, was gemeinsame Aktionen wie Weihnachtssingen im Altersheim, Teilnahme am Workshop „Nein zu Diskriminierung und Gewalt“ sowie Unterstützung der Handballer zeigen.

Die Prognose

„Ich hoffe auf eine ordnungsgemäße Vorbereitung und darauf, dass wir die Trainingsbeteiligung von mehr als 20 Akteuren auch im Winter bestätigen.“ Das ist laut Büchse die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Rückrunde. Präsentieren sich die Hansestädter ähnlich stabil wie vor dem Jahreswechsel, sollte der Rückkehr in die Verbandsliga nichts im Wege stehen. (zpj)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.