Saisonvorschau

Aufsteiger VfL Kassel will sich schnell wieder in der Gruppenliga etablieren

+
Neun Neue für den VfL: (von links) Trainer Afewerki Andezion, Lasse Petersen, Florian Bosse, TW-Trainer Andreas Nogeitzig, David Penkratov, Ole Petersen, Trainer Thomas Kunze, sitzend (von links) Orhan Özdemir, Jonas Preilowski, Loic John, Leon Pontius, Nabil El Hammiri. Es fehlt: Philipp Grau.

Kassel. Zwei Jahre nach dem Abstieg aus der Fußball-Gruppenliga ist der VfL Kassel zurück. Als am Ende der Spielzeit 2015/16 der Abstieg feststand, gingen in Kirchditmold keineswegs die Lichter aus. Die Verantwortlichen analysierten das Desaster und zogen die richtigen Schlüsse.

Mit jungen Leuten, vor allem aber mit dem Trainer-Team Thomas Kunze und Afewerki Andezion - das immer im Sinne des Vereins dachte - wurde schon im vergangenen Jahr der Aufstieg knapp verfehlt. In der abgelaufenen Spielzeit gelang ein regelrechter Durchmarsch: Das Team stand vom ersten bis zum letzten Spieltag an der Spitze der Kreisoberliga und absolvierte die gesamte Spielzeit ohne Niederlage.

Abgesehen von einigen wenigen erfahrenen Spielern wurde das Ziel vor allem mit willigen und talentierten Nachwuchskräften erreicht.

Auch in der kommenden Spielzeit setzen die Trainer wieder allein auf fünf gut ausgebildete Talente aus dem eigenen Nachwuchs. Auch aufgrund dieser Tatsache rückt Thomas Kunze vom ursprünglichen Ziel, die Liga aufzumischen, ab und sagt: „Vordergründig müssen wir erst mal die Abgänge von David Kunz und Marcel Eichler kompensieren. Vor allem unsere Nachwuchsspieler müssen den Anforderungen der Liga gewachsen sein, dann können wir nach höherem Streben.“

Deshalb wird die Messlatte auch nicht allzu hoch gelegt. „Wir wollen frühzeitig in ruhiges Fahrwasser und nicht gleich eine Zittersaison erleben“, sagt Kunze. Zwar sind die Kaderplanungen hinsichtlich von Neuzugängen abgeschlossen, doch gibt es noch ein wenig Ungewissheit. Wie die, ob Torhüter David Haag zum Auslandsstudium geht oder wie schnell der erfahrene Torjäger Abdul Abdali wieder fit wird.

Am offensiven System mit viel und intensiver Laufarbeit wollen die Trainer nicht viel ändern. Das Gerippe des neuen Kaders bildet die Aufstiegsmannschaft.

Ein Vorbereitungsspiel wurde gegen den FC Körle absolviert und endete 3:4.

Favoriten sind für Kunze Türkgücü, zugleich erster Gegner, und Hessen Kassel II.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.