Gruppenliga: Der Herbstmeister kommt aus der Nordstadt - 4:2 nach 0:2 in Wattenbach

Bosporus siegt und jubelt

Ständiges Duell: Wattenbachs Torschütze zum 1:0, Lukas Illian (links), im Zweikampf mit Bosporus-Innenverteidiger Otto Hofmann. Später foulte Hofmann Illian im Strafraum, den Elfmeter verschoss der Gefoulte allerdings selbst. Foto: Schachtschneider

Kassel. „Wenn du in Wattenbach 0:2 hinten liegst, spricht eigentlich alles gegen dich“, sagte Parham Nasseri, Spielertrainer des FC Bosporus zum zwischenzeitlichen Rückstand. Mit einer couragierten Leistung drehte der Tabellenführer der Fußball-Gruppenliga die Partie gegen die TSG Wattenbach noch in ein 4:2 (2:2). Die Nordstädter beenden die Hinrunde somit als Herbstmeister und ließen in 15 Spielen nur fünf Punkte liegen.

Lukas Illian hatte die Wattenbacher bereits nach acht Minuten per Elfmeter in Führung gebracht, aus Kasseler Sicht eine zumindest zweifelhafte Entscheidung. Tom Zappe baute die Heimführung weiter aus, wieder fiel der Treffer wie aus dem Nichts. Einen Stellungsfehler der Kasseler Abwehr nutzte Zappe, seine Direktabnahme ließ Bosporus-Torwart Antonio Rega keine Abwehrchance (25.). Kurz zuvor hatte Nasseri mit einem Freistoß nur die Unterkante der Latte getroffen.

Keine halbe Stunde war gespielt, da entschied der Unparteiische erneut auf Strafstoß für Wattenbach, diesmal nach Foul von Otto Hofmann an Illian. Der Gefoulte trat selbst an und schoss weit über das Tor (29.). „Da hätten wir wahrscheinlich schon den Sack zumachen können“, haderte TSG-Trainer Marc Sittig. Was aber folgte, war eine spektakuläre Aufholjagd vom Tabellenführer.

Bosporus kommt zurück

Kapitän Nurkay Bilir stellte mit einem Kopfball nach Nasseri-Freistoß den Anschluss her (41.) und mit dem Halbzeitpfiff markierte Yusuf Malli vom Elfmeterpunkt den Ausgleich (45.+2). Omar Bayoud war im Wattenbacher Strafraum zu Fall gebracht worden.

Von den Gastgebern kam nun nicht mehr viel und Bosporus hatte, getragen von ihren lautstarken und stimmungsvollen Fans, das Momentum auf seiner Seite. Ein sensationelles Tor zum 3:2 erzielte Ismet Yegül per Drop-Kick (66.), die vorangegangene Ecke kam von Nasseri. Der Spielertrainer war es auch, der den Endstand markierte: Aus halbrechter Position stellte er abermals seine herausragende Freistoß-Technik unter Beweis, als der Ball mithilfe der Latte ins Tor segelte (84.).

„Bei uns stimmt momentan einfach alles: der Kader, die Fans, die Leidenschaft“, freute sich auch Bosporus-Trainer Yusuf Barak über die errungene Herbstmeisterschaft.

Von Gregory Dauber

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.