Gruppenliga: Die Nordstädter lassen Tabellenführer SG Schauenburg keine Chance

4:1 – Bosporus trumpft auf

Jubeltänze in der Nordstadt: Nach dem 4:1-Erfolg des FC Bosporus gegen Tabellenführer Schauenburg feierten sich Mannschaft und Betreuer, als wäre eben die Meisterschaft errungen worden. Foto: Malmus

Kassel. Tabellenführer Schauenburg musste im Titelrennen der Fußball-Gruppenliga (Gruppe 2) eine empfindliche 1:4 (0:1)-Schlappe bei Verfolger Bosporus hinnehmen.

SG-Trainer Jurek Förster brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Nach einer recht ordentlichen Viertelstunde haben wir plötzlich keinen Zugriff mehr auf den Gegner gehabt. Letztendlich geht die Niederlage auch in der Höhe in Ordnung.“

Mit seiner Aussage hatte der Coach recht: Eine Viertelstunde lang taten sich die Gegner nicht weh, und keiner konnte Akzente setzen. Dann aber legten die Gastgeber los: Yussuf Malli zog im Mittelfeld die Fäden und wurde dabei vor allem durch die Defensivreihe um den jungen Omar Bayoud unterstützt.

So fiel dann auch zwangsläufig der Führungstreffer des FC, Pass von Malli in die Schnittstelle zu Enes Sezer, der ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zur 1:0-Führung (22.). Ein paar Minuten später hatte Halil Kosar das zweite Tor auf dem Fuß, doch er vergab aus acht Metern.

Bosporus kam mit dem Willen, die Entscheidung schnell herbeizuführen, aus der Kabine: Zunächst verzog Sezer, auf Pass von Malli, noch (50.), dann aber traf er nach gleichem Schnittmuster zum 2:0 (54.), das war zugleich sein 17. Saisontreffer.

Sein Mitstreiter im Angriff der Gastgeber Kosar wollte dann nicht zurückstehen und erzielte nach einem Abpraller von SG-Torhüter Daniel Hischemöller das vorentscheidende 3:0 (68.).

Langsam schwanden bei den Gastgebern die Kräfte, und man ließ es ruhiger angehen. Anders die Gäste, nach dem 1:3 durch den eingewechselten Alan Scott (78.) witterten sie nochmal Morgenluft.

Sezer hätte den Sack endgültig zumachen können, doch er vergab freistehend vor Hischemöller. Dann fast noch das 2:3, doch Torhüter Zoran Zeljko entschärfte einen Hammer von Florian Peter (86.).

Zuletzt war es dem überragenden Bilal Azizi vorbehalten, den 4:1-Endstand zu erzielen (90.+1).

FC-Trainer Nasseri war nach dem Sieg ziemlich euphorisch: „Meine Mannschaft hat gegen einen physisch starken Gegner voll überzeugt. So kann es jetzt weitergehen.“

Von Horst Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.