Calden/Meimbressen gewinnt schon wieder mit 4:0

+
Zweifacher Torschütze: Marcel Schindler erzielte gegen Wichmannshausen zwei Treffer beim 4:0-Sieg vom Calden/Meimbressen.

Der Fußball-Gruppenligist bleibt in der Erfolgsspur. Am Freitag gewann die SG gegen Wichmannshausen durch Tore von Utsch, Neth und zweimal Schindler mit 4:0.

Calden. Zweiter 4:0-Erfolg hintereinander der SG Calden/Meimbressen in der Fußball-Gruppenliga. Gestern Abend besiegten die Vereinigten den abstiegsgefährdeten TSV Eintracht Wichmannshausen mit 4:0 (3:0).

Alles klar - Fünfter gegen Dreizehnter, ein deutliches 4:0. Doch so war es gar nicht auf dem Kaiserplatz. Die Eintracht begann sehr stark, hatte schon in der dritten Minute die erste Chance, vereitelt von Caldens Schlussmann Steven Berndt. Der auch von anderen Vereinen umworbene Zerberus sorgte mit zwei weiteren gekonnten Paraden bei Torschüssen von Rülberg (10.) und Christian Schindewolf (16.) dafür, dass die SG nicht in Rückstand geriet. Deshalb gab es auch von Trainer Jens Alter ein Pauschallob: „Nur dank Steven haben wir überhaupt in dieses Spiel gefunden, an ihm hat sich unser Team aufgerichtet und in das Spiele gefunden.“

Am Ende sei es auch noch ein verdienter Sieg gewesen, nach teilweise sehr guten Spielzügen, meinte Alter. Eine Einzelleistung von Marko Utsch beim 1:0 (24.) brachte allerdings die Elf aus der Flughafengemeinde erst in die Erfolgsspur. Nur etwas mehr als 60 Sekunden später war der diesmal sehr spielfreudige Utsch schon wieder der Vorlagengeber zum 2:0 von Marcel Schindler. Der ließ noch einen Pfostentreffer folgen. Fast mit dem Pausenpfiff gelang Christian Neth, nach einem kuriosen Doppelpass mit Schindler, dazwischen war noch die TSV-Abwehr als unfreiwilliger Vorlagengeber, das 3:0.

Insgesamt also eine sehr unglücklich verlaufen erste Halbzeit für Wichmannshausen. Deren Interimstrainer Sven Schellhase, der auch als Abteilungsleiter fungiert, will aber besonders auf die Anfangsphase aufbauen und sprach insgesamt von einer ordentlichen Leistung seiner Elf, die nicht deprimiert sein sollte. Mit entscheidend fand Schellhase dass die linke Seite der Gäste sehr offen war.

Über diese Seite fiel nämlich auch das 4:0 (48.) für die Caldener, nach klugem Hackert-Pass erzielte Schindler seinen zweiten Treffer. Für diese beiden Akteure und Lindner bot sich in der restlichen Spielzeit noch jeweils eine Einschussmöglichkeit. Aber das war die Partie natürlich schon längst gelaufen und es wurden die Kräfte geschont für das nächste Heimspiel auf dem Kaiserplatz am Sonntag (15 Uhr) gegen Vollmarshausen. FSK-Trainer Bernd Sturm nahm die SG gestern Abend unter die Lupe.

Calden/Meimbressen: Berndt - Plettenberg, Heckmann, Lengyel, Knoll - Hackert (70. Lindner), Dürrbaum (80. Schäfer), Schindler, , T.Schindewolf, Utsch - Neth (86. Neutze).

Wichmannshausen: Laubach - Hanna, Rülberg, Benz, Baumann (46. Göttfert) - C.Schindewolf, Asbrand, Stunz (65. Dittrich), Werner, Rockenkamm - Hossbach.

Von Ralf Heere

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.