2:1 - Torhüter des FC Großalmerode überragt beim ersten Heimsieg gegen Wolfsanger

Daniel Gude hielt fast alles

Einer gegen viele: An beiden Toren des FC Großalmerode war der unermüdliche Angreifer Denis Mende (blaues Trikot) gegen den TSV Wolfsanger beteiligt. Foto: eki

Großalmerode. Effektiver geht es nicht. Für den FC Großalmerode war der gestrige Auftritt im Schwarzenbergstadion ein wunderbares Fußballspiel, für Gegner TSV Wolfsanger dagegen eine einzige Enttäuschung.

Zwei Chancen in den gesamten 90 Minuten nutzten die Tonstädter zu zwei Treffern und feierten nach dem 2:1 (2:0)-Triumph stürmisch ihren ersten Saison-Heimsieg in der Gruppenliga.

„Es ist einfach unglaublich. Der Gegner hatte die weitaus größeren Spielanteile, doch mit einem überragenden Daniel Gude zwischen den Pfosten und dieser effektiven Trefferausbeute hat es endlich geklappt“, freute sich auch FC-Trainer Osman Duygu riesig.

Mit Yannic Harms hatten die Hausherren nur einen Auswechselspieler zur Verfügung und stemmten sich schon in der Anfangsphase dem stürmisch angreifenden Kontrahenten entgegen. Wolfsangers Führung schien bei klarer Feldüberlegenheit nur eine Frage der Zeit, doch Daniel Gude zeigte sich als Meister seines Fachs und parierte gleich drei Großchancen des Rivalen vor der Pause.

Und auf der anderen Seite hatte FC-Spitze Denis Mende in den vier Minuten vor der Pause seine großen Auftritte.

Nach einem Rempler eines gegnerischen Verteidigers an Mende an der Strafraumgrenze zeigte der Unparteiische Fischer (Kreuzebra) großzügig auf den ominösen Punkt. Konstantin Mura ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und schickte TSV-Keeper Aha in die falsche Ecke (42.). Und nochmals war Mende nur drei Minuten später nach einer Hereingabe zur Stelle, setzte sich gegen zwei Abwehrspieler durch und überwand Wolfsangers Schlussmann mit einer Kopfball-Bogenlampe.

Pressesprecher Bernd Jung und die FC-Fans waren aus dem Häuschen. „Jetzt ist der Knoten geplatzt, jetzt geht es aufwärts“, meinte Jung nach dem erfolgreichen Doppelschlag.

Und auch nach dem Wechsel fiel den Gästen in der Offensive herzlich wenig ein. Entweder waren die Aktionen zu umständlich oder landeten die langen Bälle in der vielbeinigen FC-Abwehr, in der Debütant Dennis Ritzka als Außenverteidiger einen Einstand nach Maß feierte. Nur ein einziges Mal musste sich Daniel Gude als Mann des Tages zehn Minuten vor dem Abpfiff doch noch geschlagen geben.

FC Großalmerode: D. Gude - C. Alt, A. Ludolph, Christl, D. Ritzka - S. Nickel - J. Alt, M. Spangenberg, Brethauer - Mura (89, Harms) - Mende.

Tore: 1:0 Mura (42./Foulelfmeter), 2:0 Mende (45.), 2:1 Lange (80.)

Von Eckehard Meyer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.