Gruppenliga: Aufsteiger Heiligenrode empfängt Titelaspirant Sandershausen

Derbyzeit in Niestetal

+
So war es 2011: Im strömenden Regen überwindet der Sandershäuser Marc Zuschlag (li) den Heiligenröder Torhüter Matthias Scheller zum 2:0 für die TSG. Am Ende stand es 2:2.

Kassel. Unterschiedlicher könnten die Zielsetzungen der beiden Niestetaler Vereine TSV Heiligenrode und der TSG Sandershausen kaum sein, wenn sie erstmals seit 2011 in einer Partie der Fußball-Gruppenliga (Gruppe 2) am Samstag, 16 Uhr, Karl-Marx-Straße, wieder zu einer Punktspielbegegnung aufeinandertreffen.

TSV Heiligenrode

Als Tabellenzweiter der Kreisoberliga qualifizierte sich der TSV über die Aufstiegsspiele souverän für die Gruppenliga. Für das Team von Trainer Carsten Umbach lautet die Zielsetzung ganz klar Klassenerhalt und den Ortsrivalen Sandershausen ein bisschen ärgern. Bisher schlägt sich die Mannschaft besser als erwartet. Zwischenzeitlich kletterte sie am siebten Spieltag sogar bis auf Rang drei.

Bei der Generalprobe für die Partie gegen die TSG gab es allerdings bei Mitaufsteiger Hombressen/Udenhausen mit 0:4 eine herbe Schlappe. „Wir wollen den Ausgang des letzten Spiels nicht allzu hochhängen. Jetzt gilt es, sich auf das Derby zu konzentrieren“, sagt der Coach, der seine Mannschaft voll im Soll sieht.

Auf eine Reihe von Spielern muss Umbach am Samstag verzichten. So werden Darko Bonic, Bastian Röder, Fabio Caracciolo, Frederik Siebold und Lars Willrich definitiv fehlen. Hinter den Einsätzen von Marcel Kuhnert und Bilgin Özdemir steht noch ein dickes Fragezeichen.

Umbach, der einen Punktgewinn anstrebt, sagt zum Gegner: „Sandershausen hat eine hohe Qualität in der Mannschaft und verfügt über sehr gute Einzelspieler.“ tsg sandershausen

Für das Derby hat sich die Truppe von Trainer Friedhelm Janusch am letzten Sonntag beim 8:0-Erfolg gegen Rengershausen so richtig warmgeschossen. Nachdem seine Mannschaft sich beim 3:2-Sieg in Vollmarshausen noch am Sonntag davor über die Runden quälte, klappte es nun wie am Schnürchen. Vor allem der japanische Neuzugang Zenn Kato lieferte als defensiver Mittelfeldspieler bei seinem ersten Einsatz eine starke Vorstellung ab.

„Das ist aber alles Schnee von gestern. Jetzt konzentrieren wir uns aufs Derby“, sagt der aus seinen Eschweger Zeiten in Nachbarschaftsduellen erfahrene Janusch. Und weiter: „Egal, wie Heiligenrode am vergangenen Sonntag spielte, das Spiel am Samstag hat seine eigenen Gesetze.“ Mit einem Erfolg wollen die Sandershäuser allerdings die Nummer eins im Niestetal bleiben. Janusch hofft bei dieser Partie, auf seinen Spielmacher Felix Bredow zurückgreifen zu können.

Nachholspiel am Montag

Zudem steht für die TSG das Nachholspiel am Montag (15 Uhr, Uwe-Seeler-Stadion) beim TSV Wichmannshausen auf dem Plan. Die Partie des sechsten Spieltags war wegen Gewitters und Starkregens beim Spielstand von 1:0 für die TSG abgebrochen worden.

Von Horst Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.