Fußball-Gruppenliga: FSV empfängt Aufsteiger Wettesingen/Breuna/Oberlisting

Dörnberg Favorit im Derby

Erfolgreicher Torschütze: Der Dörnberger Pascal Kemper, am Ball, will auch im Derby gegen Wettesingen/Breuna/Oberlistingen treffen. Foto: zih

Dörnberg. Das erste Derby im Dörnberger Bergstadion der neuen Saison in der Fußball-Gruppenliga findet am Sonntag (15 Uhr) zwischen dem FSV Dörnberg und der SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen statt. Es ist das Duell zwischen dem Verbandsligaabsteiger und dem Gruppenligaaufsteiger, so dass sich beide Mannschaften in der Vergangenheit aus dem Weg gegangen sind. So gab es nur Begegnungen zwischen der Zweiten des FSV und der SG.

Die Favoritenrolle zwischen beiden Mannschaften ist auch klar verteilt. Nach bereits sieben Spieltagen haben sich bereits einige klare Konturen in der Liga gebildet. Da steht auf der einen Seite der FSV, der personell besser besetzt ist als in der Abstiegssaison und nach dem letzten 2:1-Erfolg beim Mitaufsteiger Vellmar II auf den zweiten Platz geklettert ist. Die Elf von Trainer Jörg Reith spielt damit wie erhofft ganz vorne um den Wiederaufstieg mit.

Rückkehrer Pascal Kemper liegt nach seinem Doppelpack in Vellmar mit sieben Treffern an zweiter Stelle der Torschützenliste. Eine feste Größe im Team des FSV ist im rechten Mittelfeld Dennis Dauber, der es auf zwei Tore und zwei Vorlagen bringt. Das ist nicht selbstverständlich, denn der 25-Jährige ist beruflich in Stuttgart tätig und kann unter der Woche, bis auf Laufeinheiten nicht trainieren.

Für die SG geht es hingegen nur um den Klassenerhalt. Hierzu würde der momentane zwölfte Platz reichen, wobei erst ein Sieg aus sieben Spielen heraussprang. Auch wenn die Vorzeichen eindeutig für die Habichtswälder sprechen, könnte es dennoch spannend zugehen. In den Heimspielen tat sich der FSV nämlich bis auf beim hohen Sieg über Wolfsanger bislang schwerer als in der Fremde. Das lag an der zu großen Erwartungshaltung der Mannschaft, die gerade vor eigenem Publikum glänzen wollte. Mit der SG wird sie es wieder mit einem Gegner zu tun bekommen, die das Spiel sicherlich mit einer defensiven Taktik angehen wird.

Dass sie durchaus für eine Überraschung gut ist, zeigte die Elf von Trainer Kristian Willeke bei der knappen 1:2-Heimniederlage am Mittwochabend gegen den Tabellenführer CSC 03 Kassel, der lange um seinen siebten Sieg bangen musste. In diesem Spiel konnte Mittelfeldspieler Rinat Kabykenov, der eine Liga tiefer 13 Tore erzielte, seinen zweiten Treffer. (zmw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.