FSV zeigte sich in Torlaune

Dörnberg mit hohem 6:1-Sieg über Wofsanger

+
Chef der Abwehr: Der Dörnberger Daniel Jäger (links) ließ gegen Dennis Kahl von Wolfsanger nichts anbrennen und konnte so mit seinen Teamkameraden einen sicheren Heimsieg feiern.

Dörnberg. In Torlaune zeigte sich Fußball-Gruppenligist FSV Dörnberg in seinem zweiten Heimspiel beim 6:1 (1:0)-Erfolg über den TSV Wolfsanger.

Dementsprechend gut war die Laune bei den Gastgebern, nachdem das erste Heimspiel gegen Bosporus Kassel noch mit 0:1 verloren worden war. „Mit dem Ergebnis bin ich natürlich zufrieden. Wir haben in der zweiten Halbzeit viel Druck nach vorne gemacht“, zog FSV-Trainer Jörg Reith ein zufriedenes Fazit.

Auf das erste Tor seiner Mannschaft musste er auch gar nicht lange warten, denn nach Zuspiel von Andreas Schulze erzielte Pascal Kemper bereits in der sechsten Minute das frühe 1:0. Fünf Minuten später war der Rückkehrer erneut zur Stelle und traf mit dem Kopf, doch Schiedsrichter Nico Eberhardt gab das Tor wegen eines angeblichen Foulspiels am TSV-Torhüter Marco Schneider nicht.

Für Reith war das eine Fehlentscheidung: „Der Torhüter ist mit seinem Mitspieler zusammengestoßen. Mit einem 2:0 hätten wir es schon in der ersten Hälfte leichter gehabt.“

So schwand nach vergebenen Chancen von Kemper und Schulze vor der Pause die anfängliche Überlegenheit des FSV.

Gleich nach der Pause tunnelte der freigespielte Florian Müller den herausgeeilten Schneider zum 2:0 (47.)

Die Freude währte aber nur kurz, denn nur drei Minuten später sorgte TSV-Angreifer Dennis Lumm mit seinem Schuss unter die Latte wieder für Spannung. Davon ließ sich Dörnberg aber nicht beeindrucken und sorgte wenig später durch den zur Pause eingewechselten Dennis Dauber, der nach Zuspiel von Schulze auf 3:1 erhöhte, wieder für klare Verhältnisse (57.).

Auf diesem Vorsprung ruhten sich die Gastgeber danach nicht aus, sondern drückten weiter aufs Tempo. Die Folge waren weitere Torchancen und auch Tore.

Nach einer Flanke in den Strafraumlegte Kemper zu Müller zurück, der zum 4:1 ins lange Eck traf (67.).

Mit einem Freistoß aus etwa 35 Metern leitete Innenverteidiger Daniel Jäger sein Tor zum 5:1 ein, als

Kemper seinen Pass im Strafraum stoppte und für ihn auflegte (78.). Für den letzten Treffer sorgte erneut Dauber, der zuvor noch ein Abseitstor erzielt hatte.

Von Michael Wepler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.