Duygu-Elf zum Auftakt beim Spitzenreiter

Großalmerode. Nach zwei vergeblichen Anläufen steigt für den FC Großalmerode am kommenden Wochenende das erste Pflichtspiel in der Fußball-Gruppenliga nach der Winterpause. Ein Auftakt, wie er schlimmer für das Schlusslicht nicht hätte kommen können. Denn am Sonntag (15 Uhr) ist der FCG beim Spitzenreiter SG Schauenburg gefordert.

FCG-Coach Osman Duygu ist gar nicht sauer über den übermächtigen Gegner. „Mir ist ein Auftakt beim Tabellenführer lieber, als gleich mit einem wichtigen Spiel gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt zu starten“, sagt der Coach vor der Partie beim offensivstärksten Team der Liga (49 Tore). Allein Torjäger Jan-Philip Schmidt (18 Tore) hat mehr Treffer auf dem Konto als alle FCG-Akteure bislang in 14 Partien zusammen erzielt haben (14 Treffer). SG-Stürmer Dennis Riehm hat zudem ebenfalls schon neun Treffer erzielt.

„Schauenburg steht zurecht auf dem ersten Tabellenplatz. Sie haben zwar nur ein schmales Budget, dafür aber eine erfahrene Mannschaft mit vielen guten Fußballern“, sagt Duygu über den Tabellenführer. Im Hinspiel gab es für den FCG eine bittere 0:1-Niederlage. Der Treffer fiel nach einer Ecke und einem individuellen Fehler. „Wir haben nichts zu verlieren, können nur gewinnen“, betont Duygu, der bis zum Saisonende auf Martin Mrksa (Muskelriss) verzichten muss. (raw) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.