Gruppenliga: Großenritter lassen VfL Kassel beim 4:1-Erfolg keine Chance

Eintracht ohne Probleme

Durchgesetzt: Der Baunataler Maximilian Norwig (Mitte) behauptet sich im Zweikampf gegen den VfLer Dennis Schardt beim 4:1-Sieg der Großenritter durch. Tom Winter, im Hintergrund, hat keine Chance mehr einzugreifen. Foto: Schachtschneider

kassel. Am Hochzeitsweg lief an diesem Sonntag alles nach Plan beim souveränen 4:1 (2:1)-Erfolg des Titelaspiranten Eintracht Baunatal im Spiel der Fußball-Gruppenliga (Gruppe 2) bei Kellerkind VfL Kassel.

VfL-Trainer Marco Siemers war schon vor der Begegnung nicht sehr optimistisch anlässlich der Personalmisere bei seiner Mannschaft. Der Coach wurde dann auch bestätigt und stellte nach der Begegnung sachlich fest: „Nach dem Ausgleich hatten wir einfach keine Mittel. Die englischen Wochen haben viel Substanz gekostet, sodass die Niederlage in Ordnung geht.“

Zunächst wollte keine der beiden Mannschaften etwas riskieren, der Favorit bestimmte den Takt und war zunächst bemüht, Ruhe und Ordnung in seinen Reihen zu halten.

Dann war’s plötzlich passiert, als die Gäste-Abwehr allzu sorglos agierte und Maximilian Gellner fast von der Außenlinie zwei Baunataler Abwehrspieler und Torhüter Maurice Kraft zum 1:0 (19.) düpierte. Jetzt wirkten die Gastgeber abgeklärter und hielten die Eintracht von ihrem Tor fern.

Erst ein Eckball musste zum Ausgleich herhalten, Benedikt Pagel brachte einen abgewehrten Ball zu Torjäger Niels Willer, der sich nicht lange bitten ließ und zum 1:1 einschoss (35.). Nur drei Minuten später, wiederum nach einer Ecke, traf dann Christoph Wolff zur 2:1-Gästeführung, was auch den Halbzeitstand bedeutete.

Nach dem Seitenwechsel dann Chancen im Minutentakt für die Gäste, die es versäumten klarste Möglichkeiten zur Ergebnisverbesserung zu nutzen. Allein zweimal Willer und Maximlilian Norwig scheiterten am guten VfL-Torhüter Pascal Bielert.

Der allerdings wurde gegen Ende von seinen Vorderleuten ziemlich alleingelassen, als erst Willer nach Vorarbeit von Norwig zum 3:1 traf (81.). Dann war es Jan Kraus nach einem Konter, der das 4:1-Endergebnis zum hochverdienten Sieg für die Gäste herstellte.

„Gegen eine Mannschaft, die vor der Pause gut dagegenhielt, haben wir uns am Ende auch in der Höhe verdient durchgesetzt“, war Eintracht-Trainer Manfred Katluhn zufrieden mit dem Pflichtsieg seiner Mannschaft.

Von Horst Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.