Faust und Schindewolf treffen für Calden/Meimbressen

Brachte die SG auf die Siegerstraße: Dennis Faust (am Ball) traf kurz nach der Pause zum 1:0 für Calden/Meimbressen. Hier wird er von Michael Jacobi von der SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen verfolgt. Foto: Hofmeister

Auf dem Kaiserplatz hielt Aufsteiger Wettesingen/Breuna/Oberlistingen eine Halbzeit mit. Dann setzte sich die Alter-Elf durch.

Calden. Die SG Calden/Meimbressen hat das Kreisduell in der Fußball-Gruppenliga gegen Wettesingen/Breuna/Oberlistingen mit 2:0 (0:0) für sich entschieden.

Dennis Faust und Thomas Schindewolf per Foulelfmeter besiegelten mit ihren Treffern nach der Pause die fünfte Niederlage in Folge für den Aufsteiger. Der erzwang in der ersten halben Stunde eine völlig ausgeglichene Partie, ein Unterschied zwischen beiden Teams war überhaupt nicht zu erkennen. Doch dann bekam die Alter-Elf doch ein leichtes Übergewicht und zwei Kopfbälle von Dennis Faust und Sascha Knoll aus kurzer Distanz sorgten schon einmal für Gefahr. In der 37.Minute blockte Michael Jacobi einen Faust-Schuss noch gerade ab.

Mit der Leistung seiner Elf konnte Gästetrainer Kristian Willeke in der ersten Halbzeit zufrieden sein. Aber sie konnte das nicht durchhalten und geriet gleich nach Wiederanpfiff unter Druck. „Da fehlt uns dann doch etwas die nötige Qualität, nach dem Seitenwechsel haben wir wieder zu viele Fehler gemacht und dem Gegner zu viel Platz gelassen. Die Caldener waren nicht überragend, sind jedoch mit ganz einfachen Mitteln zum Erfolg gekommen“, war das Fazit von Willeke. Seinem Schlussmann Sören Lipphardt war es zunächst zu verdanken, dass es nicht schon direkt nach Wiederanpfiff eine Gegentor gab nach Chancen für Utsch (46.) und Faust (47.).

Die beiden Caldener Stürmer waren nur zwei Minuten später auch für den Führungstreffer verantwortlich. Marko Utsch setzte sich von rechts durch und bediente den im Strafraum lauernden Dennis Faust, der zum 1:0 traf. Es war weiterhin Gästekeeper Lipphardt, der das Spiel mit Paraden, wie bei einem Schardt-Schuss offen hielt. Nach einer Stunde war er bei einem Strafstoß von Thomas Schindewolf allerdings chancenlos. Zu verdanken hatten die Gastgeber den Treffer Marko Utsch, der nach einem Dribbling im Strafraum von Tim Flörke gefoult wurde. Damit war die Partie auch schon gelaufen, weil die Breunaer einfach zu wenig Druck nach vorne machten, um den Tabellenfünften zu gefährden.

Die, aus seiner Sicht sehr destruktive Spielweise und das übertriebene Zeitspiel der Gäste, hätten seiner Mannschaft Probleme bereitet, meinte Caldens Trainer Jens Alter. Der Sieg zeuge von der Moral der Truppe, jedoch sei das spielerisch diesmal nichts für Feinschmecker gewesen und insgesamt nicht so stark wie beim 4:0 in Wichmannshausen, fügte Alter hinzu.

Von Ralf Heere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.