Fußball-Gruppenliga

FSV Wolfhagen gegen Schlusslicht Wattenbach auf eigenem Platz nur 1:1

+
Kein Durchkommen: Der Wolfhager Andre Nordmeier (Mitte) wird vom Wattenbacher Dennis Grigat (rechts) gestoppt. Die Partie sah keinen Sieger, am Ende stand ein 1:1 zu Buche. 

Wolfhagen. Der FSV Wolfhagen muss in der Fußball-Gruppenliga weiter auf den ersten Heimsieg warten. Der FSV kam gegen Schlusslicht Wattenbach über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus.

Über weite Strecken der keineswegs guten Partie erarbeiteten sich die Platzherren zwar mehr Spielanteile, konnten daraus jedoch kein Kapital schlagen. Dies lag einmal an der von Rene Kreis hervorragend dirigierten und organisierten Gästeabwehr und natürlich am Wattenbacher Schlussmann Lukas Perzel. Der musste sich zwar in einer Eins-gegen-Eins-Situation gegen Andre Nordmeier (9.) geschlagen geben, einer seiner Vorderleute konnte aber den Ball noch von der Linie kratzen.

Gute Chance für Simpson

Mit einer Glanztat lenkte Keeper Perzel dann einen Distanzschuss von Kevin Simpson (15.) mit den Fingerspitzen über die Querlatte. Im direkten Gegenzug die erste Gästechance nach einem unnötigen Ballverlust von Dustin Taege. Wattenbachs Florian Bosse passierte zwar FSV-Keeper Sebastian Schmidt, doch ein Wolfhager Abwehrbein konnte die Gefahr noch bereinigen.

Führung durch Strafstoß

Dann fiel doch die längst überfällige Wolfhager Führung. Der Wattenbacher Marcel Spangenberg holte Kamil Turan von den Beinen, den fälligen Strafstoß verwandelte Dustin Taege (24.) cool und abgezockt. In der Folgezeit bissen sich die Rot-Weißen ein um das andere Mal in der vielbeinigen TSG-Defensive fest. Die Gäste lauerten auf ihre Konterchancen und hätten sich damit fast belohnt. Einen verdeckten Schuss von Aykut Yilkmaz (45.) konnte Schlussmann Schmidt gerade noch so mit den Schuhspitzen klären.

Auch nach dem Seitenwechsel behielten die Hausherren den Vorwärtsgang eingelegt, doch in der gegnerischen Betonabwehr fanden sie einfach nicht die zum Erfolg notwendige Lücke. Trotzdem stimmte der FSV-Anhang unter den 125 Zuschauern zwei Mal den Torjubel an. Einmal hatte Ibrahim Chahrour (48.) schon Schlussmann Perzel das Nachsehen gegeben, doch Rene Kreis konnte noch auf der Linie den Ball zurück ins Feld schlagen.

Dann fasste sich Kamil Turan (53.) ein Herz und zog einfach ab, doch Perzel machte sich lang und holte den Ball akrobatisch aus dem oberen Torwinkel. Noch zwei Mal bewies der Wattenbacher Zerberus seine Topqualitäten. Einmal bei einem Schuss von Demetrio D’Agostino (82.), dann bei einem wuchtigen Kopfball von Philipp Kaiser (87.).

Wie man erfolgreich einen Angriff abschließt, zeigte den Wolfhagern dann Kevin Ketteritzsch (61.) mit dem 1:1-Ausgleich. Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff des schwachen Gruppenligaspiels.

Wolfhagen: Schmidt - Gorzel (68., Bakin), Tchieumen, Chahrour, Nordmeier, Schaake, Taege, Kaiser, Turan, D’Agostino, Simpson.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.