Auswärts ohne Niederlage

SG Kleinalmerode/H./D. ist in Fußball-Gruppenliga erfolgreich

+
Riesenjubel: Grund zur Freude hatten die SG-Kicker in dieser Saison schon viele Male.

Kleinalmerode. Der zweite Auftritt der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach nach dem Sprung in die Fußball-Gruppenliga ist grandios. 

In der laufenden Serie ist das SG-Team nach 19 von insgesamt 30 Partien schon auf Platz drei zu finden. Im Aufstiegsjahr belegte die Elf von Trainer Goran Andjelkovic nach dem ersten Saisonteil den zehnten Tabellenplatz.

Ein Wunder ist dies für Andjelkovic vor den noch ausstehenden Begegnungen nicht. „Wir haben viele ausgezeichnete Spiele gemacht und uns diese Platzierung in intensiver Vorbereitung hart erarbeitet. In dieser Klasse wird uns schließlich nichts geschenkt“, meint der Erfolgscoach und ist nach eigenen Worten richtig stolz auf die Leistungen seiner Truppe.

In der Bilanz der Spielgemeinschaft stehen neun Siegen nur drei Niederlagen gegenüber. Und auf dem Terrain der jeweiligen Gegner ist der momentane Tabellendritte sogar eine Macht. Als einziges Team ist Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach auswärts noch ungeschlagen, buchte in zehn Vergleichen 18 Punkte und ist damit die Nummer eins.

Eine Erfolgsserie, über die sich natürlich auch der Trainer freut. „Die gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern macht’s. Gerade auf ungewohntem Untergrund ist die Mannschaft mit einer tollen Einstellung immer wieder in der Lage, für positive Überraschungen zu sorgen“.

So war das auch am 4. November vergangenen Jahres. Schier aussichtslos lag die SG beim Aufstiegsaspiranten Türkgücü Kassel nach 56 Minuten mit 0:3 zurück, bäumte sich dann aber mit einer Energieleistung gegen die drohende Niederlage auf und schaffte noch einen kaum erwarteten 4:3-Triumph.

Von der Dramaturgie ähnlich spektakulär war schon vorher der Auftritt der Spielgemeinschaft in Kleinalmerode gegen das hoch eingeschätzte Ensemble des KSV Hessen Kassel II. Mit 2:4 lagen die Platzherren zur Pause hinten, ließen dann aber die Herzen der Fans bei einer unglaublichen Aufholjagd höher schlagen, die in einem 6:4-Coup gipfelte.

Gründe für das tolle Abschneiden gibt es für Andjelkovic einige. Dazu gehört auch die gute Kamerradschaft in der Truppe um Abwehrchef Tim Demus und Torjäger Jakub Swinarski. Leistungsträger gibt es im Kader der Spielgemeinschaft sicherlich einige, doch letztlich ist die Mannschaft der Star. „Wir sind ein Team, in dem jeder für den Erfolg miteinander arbeiten muss“, meint der Trainer.

Und der Blick geht beim Tabellendritten weiter nach vorn. Ab dem 10. März gilt es an die bisherigen, tollen Taten anzuknüpfen. Dabei wird aber mit Benjamin Orschel einer der augenfälligsten Akteure fehlen. Das Laufwunder im SG-Mittelfeld hat inzwischen eine Arbeitsstelle in Hessisch Lichtenau angetreten und geht künftig im Trikot des Kreisoberligisten Lichtenauer FV auf Punktejagd. „Dieser Weggang tut sehr weh. Mit ihm haben wir ein Riesenstück von uns verloren“, sagte Andjelkovic.

Neu im SG-Kader ist Mittelfeldspieler Marcel Spangenberg, der zuletzt für Türkgücü Kassel kickte und früher für den FC Großalmerode aktiv war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.