Gruppenliga: CSC 03 will mit einem Sieg gegen Vellmar II Spitzenposition ausbauen

Gelingt der nächste Schritt?

Alles geben: Wie Andre Schnell (links,Vellmar), in der Begegnung der Vorrunde gegen den 03er Pavo Susilovic, will mit seiner Mannschaft dem Spitzenreiter das Leben schwer machen. Foto: Fischer/nh

Kassel. Titelfavorit CSC 03 Kassel steht am Sonntag ab 15 Uhr (Am Schwimmbad) im Spiel der Fußball-Gruppenliga (Gruppe 2) bei der Reserve des OSC Vellmar vor einer hohen Hürde, weil die Gastgeber im vorletzten Heimspiel ihres Trainers Rainer Rethemeier völlig befreit aufspielen können und infolgedessen nichts zu verlieren haben.

OSC VELLMAR II

Der Verbandsliga-Absteiger kann mit dem Saisonverlauf im Großen und Ganzen zufrieden sein. Zielsetzung war es, sich nach dem Abstieg neu aufzustellen und dem Auftrag des Vereins nachzukommen, Spieler für die Hessenliga auszubilden und heranzuführen. Im Saisonverlauf bewegte sich das junge Team zwischen Platz drei und sieben, derzeit steht die Mannschaft auf Rang fünf. Mit 57 erzielten Treffern war das Team das Vierterfolgreichste, bei 44 Gegentoren sah der OSC allerdings nicht so glücklich aus. Nur in den Begegnungen gegen die Spitzenmannschaften von CSC 03 Kassel, Bosporus und Sandershausen blieb der OSC ohne eigenen Treffer.

Bei der 0:1-Niederlage in der Vorrunde verkauften sich die Rethemeier-Schützlinge lange Zeit sehr gut und machten dem Favoriten das Leben schwer, erst ein später Treffer von Abwehrspieler Dietzel sorgte für die Entscheidung. Für die Partie am Sonntag sieht Coach Rethemeier den Gast als Favorit, dennoch sagt er: „Unser Ziel ist, eine gute Leistung abzuliefern, um den fünften Platz abzusichern.“

CSC 03 KASSEL

Mit einem Erfolg bei der jungen Vellmarer Mannschaft könnte der Mannschaft von Trainer Lothar Alexi der nächste Schritt Richtung Meisterschaft gelingen. Die Rothosen haben während der ganzen Saison nie die Favoritenrolle abgelehnt, sondern klar formuliert, dass das Team in der Lage ist, den dritten Aufstieg in Folge zu realisieren. Vier Punkte liegen zwischen dem CSC 03 und dem ärgsten Verfolger Bosporus nach dessen Ausrutscher beim Heimspiel gegen Wolfsanger.

Wie bereits erwähnt, setzte sich der Favorit in der Vorrunde mit 1:0 durch, Trainer Alexi wäre am Ende genau mit diesem Ergebnis wieder zufrieden. „In den letzten Spielen, bei denen es um alles geht, kommt es nur noch darauf an, erfolgreich zu sein. Wie, ist ziemlich egal“, gibt der Coach die Marschroute vor. Fehlen werden dem Trainer abgesehen von den Langzeitverletzten die Mittelfeldspieler Marvin Kuhn – nach Roter Karte noch drei Begegnungen gesperrt – sowie verletzungsbedingt David Simoneit.

Von Horst Schmidt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.