Gruppenliga: TSG Sandershausen empfängt am Samstag den Titelaspiranten CSC 03

Glückt Revanche für 0:2?

Rassiger Zweikampf: Beim 2:0-Sieg des CSC 03 in der Vorrunde musste der Tabellenzweite alles geben um sich durchzusetzen. Hier stoppt Marcel Mand (rechts) den heranstürmenden Sandershäuser Tobias Rühlmann. Foto: Fischer/nh

Niestetal. Jetzt geht‘s los: Zum offiziellen Auftakt der Restrunde in der Fußball-Gruppenliga (Gruppe 2) will die Mannschaft der TSG Sandershausen (4./44:26/28) am Samstag ab 15 Uhr an der Heiligenröderstraße Wiedergutmachung für die unglückliche 0:2-Niederlage aus der Vorrunde beim CSC 03 (2./34:8/41).

Während die Gastgeber um Trainer Friedhelm Janusch in den letzten Wochen ein Testspiel nach dem anderen – mit teils herausragenden Ergebnissen – absolvierten, hat ihnen der Gegner schon ein Erfolgserlebnis voraus. Der Tabellenzweite fegte am vergangenen Wochenende im Nachholspiel den Tuspo Grebenstein mit 4:1 vom Kunstrasenplatz im Nordstadtstadion. Dabei versprühten die Rothosen Einsatz- und Spielfreude.

Bei den Sandershäusern sind sie froh, dass es endlich wieder losgeht, sie sind heiß auf den Gegner. Für die Partie kann Trainer Friedhelm Janusch bis auf Neuzugang Christian Schwalm auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, der sich vor allem beim 4:0-Sieg im Vorbereitungsspiel gegen den KSV Hessen II von seiner besten Seite zeigte. „Auch wenn der Rückstand auf den Gegner bereits 13 Punkte beträgt, wollen wir sehen, was noch möglich ist“, zeigt sich der Coach angriffslustig und weiter: „Wenn die Einstellung stimmt, wird uns die Revanche gelingen.“ Bei der Aufstellung seiner Mannschaft wollte sich der Coach allerdings nicht in die Karten schauen lassen.

Besser als beim Erfolg am letzten Wochenende hätte beim Gegner CSC 03 Kassel der Auftakt nicht verlaufen können. Der will seinerseitsnun gegen Sandershausen nachlegen, um den Anschluss an die Spitze zu halten. Trainer Lothar Alexi allerdings warnt vor dem Gegner: „Sandershausen hat noch mal eine andere Qualität als zuletzt Grebenstein, es ist eine Mannschaft auf Augenhöhe.“ Große Veränderungen plant Alexi nicht. David Simoneit steht wieder zur Verfügung, krankheitsbedingt steht hinter dem Einsatz von Pavo Susilovic ein dickes Fragzeichen.

Von Horst Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.