Gruppenliga: SG Klei./Hun./Doh. und TSG Fürstenhagen treten heute daheim an

SG Kleinalmerode und TSG Fürstenhagen treten daheim an

Offensivdrang: Über die rechte Seite will SG-Außenstürmer Kevin Träbing heute für Druck sorgen.

Witzenhausen. Das direkte Duell der beiden heimischen Gruppenligisten TSG Fürstenhagen und SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach ist gerade abgehakt, da stehen schon die nächsten Aufgaben auf dem Programm.

Im Lossetalstadion bekommt es der TSG Fürstenhagen um 15 Uhr mit dem Tabellenelften FSV Wolfhagen zu tun, parallel erwartet die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach in Kleinalmerode den Dritten TSV Heiligenrode.

TSG-Spielertrainer Dennis Schanze beobachtete Wolfhagen zuletzt beim Auftritt in Heiligenrode und sah eine Mannschaft, die versuchte ein Übergewicht im Mittelfeld zu schaffen und dazu mit zwei Stürmern antrat. „Wir müssen uns auf diese Taktik einstellen und hinten gut stehen“, meint Schanze, der weiterhin auf Torhüter Benjamin Bobsin und den ebenfalls im Urlaub weilenden Robin Kraft verzichten muss. Nicht dabei ist auch Mittelfeldspieler Maciej Goebel nach seinem Platzverweis am Samstag im Kreisduell.

Gut denkbar, dass Tobias Manß für ihn heute in die Mannschaft rückt. Eine Entscheidung wollte Schanze erst nach dem gestrigen Abschlusstraining treffen.

14 Punkte sammelte die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach in den bisherigen neun Gruppenliga-Begegnungen, ein in Kleinalmerode gewonnener Zähler war nicht darunter. „Es wird Zeit, dass wir auch auf diesem Sportplatz endlich einmal ein Erfolgserlebnis haben“, erklärt SG-Trainer Goran Andjelkovic. Mit Heiligenrode kommt allerdings eine starke Auswärtsmannschaft, die nach Sandershausen bisher die meisten Punkte auf fremdem Terrain sammelte (10), 13 Tore schoss und dabei in fünf Begegnungen nur ein einziges Mal in Fürstenhagen verlor.

Die Gastgeber müssen den gegnerischen Goalgetter Christian Rümenap an die Kette legen und dabei unter Umständen auf ihren angeschlagenen Kapitän Stefan Küllmer verzichten. Auch Jannik Schinzel verletzte sich zuletzt in Fürstenhagen an der Schulter. Sein Einsatz ist ebenso fraglich wie der von Jonas Herrmann. (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.