Gruppenliga: Dörnberg putzt Wichmannshausen weg

+
Zwei Tore: Pascal Kemper sorgte für ein schnelles 2:0.

Dörnberg. Mit konstruktivem und druckvollem Angriffsfußball hat der FSV Dörnberg den TSV Wichmannshausen im Heimspiel der Gruppenliga 4:1 (3:0) besiegt und sich damit für das 0:1 aus der Hinrunde revanchiert.

Trainer Jörg Reith und die rund 120 FSV-Anhänger hatten in der ersten Halbzeit helle Freude am dominanten Auftritt ihrer Mannschaft. Der erste Angriff brachte bereits Jubelstürme. Pascal Kemper war auf Vorlage von Florian Müller in der 2. Minute erfolgreich. Mit seinem 22. Saisontreffer erhöhte der Dörnberger Kapitän wenig später auf 2:0 (10.)

Doppelt traf auch Sebastian Plettenberg. Der Mittelfeldspieler ließ sich in der 19. und 62. Minute feiern. Den Ehrentreffer für die abstiegsbedrohten Gäste erzielte André Hosbach kurz nach dem Seitenwechsel (47.). Vorausgegangen war ein Patzer von Fabio Welker. Statt das runde Leder quer zu einem Mitspieler zu passen, suchte der Defensivmann den Weg durch die Mitte, wo ihm drei TSV-Spieler gegenüberstanden.

„Gut gespielt“

„Wir haben gut gespielt, können es aber noch besser,“ gab ein insgesamt zufriedener Florian Müller kurz vor dem Ende der Partie zu Protokoll. Der Angreifer, der das Feld für Marcel Müller räumen musste (76.), spielte auf die Phase zwischen der 30. und 50. Minute an, als der Tabellendritte etwas den Faden verlor und prompt das 1:3 kassierte. „Wir sind zu diesem Zeitpunkt nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen.“ Nach dem Anschlusstor ergriff der FSV wieder die Initiative, kontrollierte zumeist Ball und Gegner, wenngleich er nicht mehr an die Leistungen aus der ersten Halbzeit anknüpfen konnte. „Im ersten Durchgang hatten wir wesentlich mehr Zug zum Tor“, analysierte Trainer Reith. Nach der Pause habe Wichmannshausen sein System umgestellt, der Gegner habe seine Spieler früher angelaufen. „Unser Spiel war nicht mehr so druckvoll.“

FSV überrollt Gegner

Von einem verdienten FSV-Sieg sprach Reiths Gegenüber Uwe von der Werth: „Dörnberg hat uns in der Anfangsphase überrollt. Wir haben den Beginn total verschlafen. Meinen Spielern steckte die Partie vom Freitag gegen Weidenhausen II (2:0) noch in den Knochen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.