Gruppenliga: Dörnberg spielt nur Remis

Laufduell: Dörnbergs Fabio Welker und Wattenbachs Lukas Illian (rechts). Foto:  Hofmeister

Zu Hause kam der FSV Dörnberg nicht zum erhofften Sieg über Wattenbach. Am Ende stand es 3:3.

Dörnberg. Mit einem 3:3 (2:3)-Unentschieden musste sich der Fußball-Gruppenligist FSV Dörnberg in seinem Heimspiel gegen die TSG Wattenbach begnügen. Der FSV blieb wie schon beim letzten Spiel in Wolfhagen unter seinen Möglichkeiten.

Dabei hatte das Spiel für die Gastgeber vielversprechend begonnen, als Florian Müller den ersten guten Angriff gleich mit der frühen Führung abschloss. Pascal Kemper hatte sich rechts bis zur Grundlinie durchgesetzt und in den Fünfmeterraum zum mitgelaufenen Müller gepasst (9.).

Etwas glücklich kamen die Gäste zum Ausgleichstreffer, durch einen eher schmeichelhaften Elfmeter, nachdem Tobias Wolf Tim Henning zu Fall gebracht hatte. Diese Chance ließ sich der TSG-Toptorjäger Lukas Illian nicht entgehen und verwandelte sicher zum 1:1 (27.). „Der ist nur nebenher gelaufen. Das ist ärgerlich, denn wir hatten Wattenbach bis dahin im Griff“, bezeichnete FSV-Pressesprecher Andreas Weinreich den Strafstoß als unberechtigt.

Danach lief beim FSV nur wenig zusammen. Lediglich Kemper sorgte mit seinem Schuss für Gefahr (37.). Unmittelbar nach dieser Chance gelang den Gästen nach einem Pass in den Strafraum sogar die Führung durch Jan-Sebastian Gippert (38.). Der FSV antwortete mit einem abgewehrten Kemper-Schuss und hatte danach Glück, als der Schiedsrichter ebenfalls auf den Elfmeterpunkt zeigte, als Dennsis Dauber nach einem Kopfballversuch zu Fall kam. Kemper verwandelte danach sicher zum 2:2 (40.).

Mit ihrer dritten Chance gelang den Söhrewäldern aber unmittelbar vor dem Pausenpfiff die erneute Führung. Nach einem Illian-Freistoß traf der aufgerückte TSG-Verteidiger Rene Krein von der Strafraumgrenze halbhoch in die rechte Ecke.

Auch in der zweiten Hälfte taten sich die Gastgeber sehr schwer, weil einfach zu selten ein Pass in die Spitze ankam. FSV-Torhüter Dominik Zeiger vereitelte sogar weitere Gästechancen durch Illian und zweimal Henning (56., 57., 62.).

Als Dauber im Strafraum unsanft zu Fall kam, gab es erneut Elfmeter, den diesmal Fabio Welker zum verdienten 3:3-Endstand verwandelte.

Von Michael Wepler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.