„Haben nur noch Endspiele“

Fußball-Gruppenliga: Großalmerode am Sonntag beim Fünftletzten FSV Kassel

Endspurt in der Gruppenliga: Trainer Osman Duygu muss mit seinem FC Großalmerode am Sonntag zum Nachholspiel beim Tabellensiebten FSV Kassel antreten. Zumindest die personelle Situation hat sich beim Schlusslicht in der Winterpause gebessert. Archivfoto: per/nh

Großalmerode. Die Bedingungen sind schwierig, genauso wie die aktuelle Tabellenlage: Mit zehn Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz überwinterte der FC Großalmerode in der Gruppenliga.

Und dennoch hat Trainer Osman Duygu mit seinen Akteuren den Klassenerhalt noch nicht abgehakt. „Unsere Situation ist schwierig, aber wir haben den Klassenerhalt noch lange nicht abgehakt. Die Mannschaft ist intakt, alle ziehen gut mit“, sagt der Coach vor dem Nachholspiel am Sonntag (15 Uhr) beim FSV Kassel.

Was Duygu ein wenig hoffnungsvoller in die Zukunft blicken lässt ist die Tatsache, dass ihm in den kommenden Partien wieder mehr Spieler zur Verfügung stehen werden. Neuzugänge konnte der Tabellenletzte erwartungsgemäß keine verpflichten, dafür kehrten in den vergangenen Wochen drei Langzeitverletzte zurück in das Training.

Offensiv-Trio wieder da

Der 18 Jahre alte Mittelfeldspieler Maik Hildebrand hatte sich beim einzigen Saisonsieg gegen Balhorn den Ellenbogen ausgekugelt, wurde erfolgreich operiert. Stürmer Dennis Mende steht nach einem auskurierten Bänderriss im Sprunggelenk wieder für Einsätze zur Verfügung. Und Mittelfeldspieler Julian Alt hat einen komplizierten Zehenbruch überstanden. „Dieses Trio wird unser Offensivspiel beleben“, hofft der FC-Coach.

Vielleicht schon beim Fünftletzten, denn ein Erfolg beim FSV Kassel wäre für das Schlusslicht enorm wichtig. Zum einen, um das Selbstvertrauen zu steigern. Aber auch, um sich eine ordentliche Perspektive für die kommenden Wochen zu verschaffen. Denn am 7. März wartet im Heimspiel gegen Grebenstein eine weitere lösbare Aufgabe, bevor die Großalmeröder am darauffolgenden Wochenende beim Spitzenreiter Schauenburg antreten müssen. Gleich danach folgt das Heimspiel gegen den Vorletzten Balhorn.

Seit dem Trainingsstart am 22. Januar bereitet sich der FCG auf die verbleibenden Partien vor. Die beiden Testspiele gegen Kreisoberligisten brachten unterschiedliche Ergebnisse hervor. Beim TSV Spangenberg gab es einen 2:1-Erfolg, am vergangenen Sonntag bei der TSG Wilhelmshöhe eine herbe 0:4-Niederlage. „Da haben wir vorher voll trainiert und keine Rücksicht auf den Test genommen“, erklärt Duygu.

Auch beim ersten Gegner läuft nicht alles rund. Der FSV hat in der Winterpause mit Dennis Faust (10 Treffer) seinen besten Torjäger nach Calden ziehen lassen müssen. Auch Jermaine Schaumburg hat den Klub verlassen. Doch derartige Wechselspiele kennen sie in Großalmerode nur zu gut – weshalb der FCG jetzt nur noch auf die eigenen Leistungen und Aufgaben blicken will. Duygu: „Wir haben jetzt nur noch Endspiele.“ (raw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.