Gruppenliga: FC Bosporus hat eine erstaunliche Entwicklung hinter sich – reicht es diesmal zum Titel?

Hut ab vor dem Herbstmeister

Sie jubeln bis zum Umfallen: Die Fußballer des FC Bosporus sind derzeit als Herbstmeister und Tabellenführer das Maß aller Dinge in der Gruppe 2 der Gruppenliga. Foto:  Malmus/nh

Kassel. Zum letzten Punktspiel des Jahres empfängt der FC Bosporus, Tabellenführer und Herbstmeister der Fußball-Gruppenliga (Gruppe 2), den Tabellen-13. TSV Wichmannshausen ab 15 Uhr im Nordstadtstadion. Ein Überblick über das Team, das sich in den vergangenen Jahren enorm weiterentwickelt hat.

DIE ERFOLGSGESCHICHTE

In der Saison 2011/12 wurde die Mannschaft Meister der Kreisliga A und stieg in die Kreisoberliga auf. Nur ein Jahr später gelang nach einem Durchmarsch der souveräne Aufstieg in die Gruppenliga. Im ersten Jahr in dieser Liga wurde sofort Rang drei belegt, dann im zweiten Jahr der Liga-Zugehörigkeit gelang die Vizemeisterschaft mit anschließendem Scheitern in den Aufstiegsspielen. Für den steilen Erfolgsweg war als Trainer Tuncay Aral (jetzt Rengershausen) verantwortlich, der zu Beginn der Rückrunde 2014/15 seinen Stuhl räumte und Parham Nasseri als Spielertrainer das Amt übergab.

DIE VERGANGENE SAISON

Am Ende stand die Vizemeisterschaft, aber es wäre mehr drin gewesen: Am 28. und 29. Spieltag wurde der Titel mit zwei Remis verspielt und mit nur einem Punkt Rückstand musste man der SG Schauenburg den direkten Aufstieg überlassen. Die folgenden Aufstiegsspiele waren dann nicht von Erfolg gekrönt. Das neue Trainergespann – neben Spielertrainer Parham Nasseri hat jetzt an der Linie Yusuf Barak das Sagen – analysierte das Scheitern und zog seine Lehren.

DIE AKTUELLE HINRUNDE

Nach intensiver Saisonvorbereitung stieg der FC mit einem Kader von insgesamt 27 Spielern in die Saison ein. Gesteigerter Wert wurde auf die körperliche Fitness gelegt, Disziplin und Ordnung sollten jetzt auf und neben dem Platz eine wesentliche Rolle spielen, dazu wurden die vermeintlichen Schwachstellen mit qualifizierten Neuzugängen geschlossen.

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, mit fünf Siegen in Folge gelang ein Einstand nach Maß. Am sechsten und siebten Spieltag geriet das Team mit einer Niederlage und einem Remis ein wenig außer Tritt, doch alle weiteren Begegnungen wurden dann meist souverän gewonnen.

DAS LETZTE SPIEL DES JAHRES

Mit Wichmannshausen stellt sich am Sonntag eine kampfstarke Mannschaft in der Nordstadt vor, bereits die Vorrundenbegegnung entschied der FC mit 2:0 für sich. Alles spricht für einen Heimsieg, würde nicht Spielertrainer Parham Nasseri auf die Euphoriebremse treten: „Zwar wurden die letzten Begegnungen gegen den TSV erfolgreich absolviert, doch der Gegner ist ausgesprochen kampfstark und hat mit Degenhardt und Schilling starke Offensivkräfte.“ Verletzt fehlen wird Cihan Timucin, hinter den Einsätzen der angeschlagenen Yusuf Malli und Enes Sezer stehen Fragezeichen.

Vollmarshausen gegen TSG

Ein interessantes Gruppenliga-Duell wartet auf die Zuschauer auch in Vollmarshausen, wo die FSK am Sonntag ab 14.45 Uhr auf die TSG Sandershausen trifft. Dabei stellt sich wieder ein Team aus dem oberen Tabellendrittel an der Erlenstraße vor, bekanntermaßen wächst dann die Mannschaft von Bernd Sturm über sich hinaus. Die Niestetaler siegten dreimal in Folge.

Von Horst Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.