4:1 beim OSC Vellmar II

Jannik Schinzel führt SG KHD zum ersten Auswärtssieg

+
Jubel über den Auswärtssieg: Die SG Kleinalmerode/Hundel shausen/Dohrenbach um Johannes Jank, Jannik Schinzel und Jakub Swinarski (von links) feierte bei der Reserve des OSC Vellmar einen 4:1-Erfolg. 

Kassel – Nach dem 0:2 gegen Dörnberg hat sich die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach eindrucksvoll in der Fußball-Gruppenliga zurückgemeldet.

Der Tabellenfünfte der vergangenen Serie gewann beim OSC Vellmar II mit 4:1 (0:0) und setzte sich durch den dritten Sieg im fünften Spiel im vorderen Tabellendrittel fest.

Weil Trainer Goran Andjelkovic kurzfristig wegen einer Kiefer-Operation ausfiel, übernahm Stefan Küllmer die sportliche Verantwortung. „Geduldig spielen und auf die Chancen warten“, hatte das Vorstandsmitglied der SG seinen Spielern mit auf den Weg gegeben. Mit Erfolg – zwar vergaben Johannes Jank (31.) und Jakub Swinarski (42.) gute Chancen, nach dem Seitenwechsel wurde das kluge Spiel der Gäste dann aber belohnt.

„Ich hatte in der Pause darauf hingewiesen, dass wir konzentriert weiter spielen müssen. Ich war überzeugt, dass wir sie knacken würden“, meinte Küllmer über seine Ansprache nach 45 Minuten. David Dreyer spitzelte das Leder zum 0:1 unter die Unterkante der Latte, hatte dabei Glück, dass der Linienrichter richtigerweise auf Tor entschied. Vellmars Martin Rischkowski nutzte einen Ballverlust der Gäste nur wenig später zum zwischenzeitlichen 1:1. In der Folge drückte die Verbandsliga-Reserve sogar auf den zweiten Treffer. „Das war Vellmars stärkste Phase, in der uns unser Torhüter Tim Behnke im Spiel hielt“, lobte Küllmer.

In den letzten 15 Minuten machten die Gäste um Kapitän Kevin Becker dann aber alles klar. Mit seinem zweiten Treffer und nach einer tollen Kombination mit Florian Baldauf traf Dreyer aus kurzer Distanz zum 2:1. Der eingewechselte Jannik Schinzel, der unter der Woche wegen Fiebers fehlte und deshalb nicht in der Startelf war, leistete die Vorbereitung zu Janks 3:1 und war auch am letzten Treffer beteiligt. Weil er nur durch ein Foul zu stoppen war, gab es sieben Minuten vor dem Ende einen Strafstoß, den Jonas Oppermann verwandelte.

„Das war kein Kantersieg, sondern ein hartes Stück Arbeit“, kommentierte Küllmer die Leistung seiner Mannschaft, die ihr Torverhältnis auf 15:7 verbesserte und die verdient ihren dritten Dreier landete. „Vellmar hat gut verteidigt, nach vorne aber nicht viel gemacht. Das bessere Team hat gewonnen, auch wenn wir zwei Tore mehr hätten machen müssen.“  raw

SG KLEI/HUN/DOH: Behnke - Oppermann, Demus, Bazzone, Malzfeld (60. Gunkel) - Becker, Baldauf - Weska (60. Schinzel), Dreyer (80. Rippel), Swinarski - Jank.

Tore: 0:1 Dreyer (54.), 1:1 Rischkowski (63.), 1:2 Dreyer (75.), 3:1 Jank (81.), 4:1 Oppermann (83./FE).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.