Trainer-Urgestein ab Juli in Sandershausen

Janusch übernimmt Niestetaler

Friedhelm Janusch

Niestetal. „Es war unser Wunschkandidat“, sagte Gerhard Rühlmann, Abteilungsleiter des Fußball-Gruppenligisten TSG Sandershausen, gestern am Telefon. Wen er meint?

Den neuen Trainer, der ab 1. Juli die Geschicke der Niestetaler leitet. Es ist nämlich kein Geringerer als der Ex-KSV-Spieler und langjährige Waberner Trainer Friedhelm Janusch. Der 64-Jährige wird Nachfolger von Charly Lotzgeselle, der sein Amt aus beruflichen Gründen zur Verfügung stellen wird.

„Nachdem ich die Verbandsliga nun in- und auswendig kenne, reizt mich diese neue Aufgabe sehr. Sandershausen hat in den vergangenen Jahren immer oben mitgespielt, und ich werde versuchen, die Mannschaft noch weiter zu verbessern“, sagt Janusch, der in Gensungen wohnt und bis Ende vergangenen Jahres Trainer in Eschwege war.

Als Spieler hat sich Janusch beim CSC 03, KSV Hessen und in Wabern einen Namen gemacht. Sein Spiel der Spiele lieferte er im Januar 1972 ab, als er im Löwen-Trikot drei der vier Treffer beim 4:1-Erfolg im Testspiel gegen den FC Bayern mit Sepp Maier, Franz Beckenbauer, Gerd Müller und Uli Hoeneß schoss. Als Trainer hatte Janusch seine erfolgreichste Station beim TSV Wabern, wo er insgesamt 18 Jahre tätig war. Er führte den Verein von der Kreisoberliga in die Verbandsliga. Zudem wirkte er in Mengsberg, Schwalmstadt und Lossetal, ehe er nach Eschwege kam. (tor) Foto: Kasiewicz/nh

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.