Lossetaler schaffen mit einem 2:0-Erfolg beim FSV Thalau vor 2200 Zuschauern Sprung in die Verbandsliga

Kaufungen rockt die Rhön

Heute ist ein guter Tag um Geschichte zu schreiben: Nach dem 2:0-Erfolg beim FSV Thalau feiern die Fußballer der SV Kaufungen mit den Fans den Aufstieg in die Verbandsliga. Ganz links im Bild Präsident Manni Benda. Foto: Schmidt/nh

Thalau. Ein Dorf im Ausnahmezustand. Rund 1000 Einwohner hat die Gemeinde Thalau in der Rhön – 2200 Zuschauer sind am Samstag auf den Sportplatz gekommen, um das Endspiel um den Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga zwischen dem heimischen FSV und dem SV Kaufungen zu sehen. Vor dieser Rekordkulisse haben die Lossetaler am Ende verdient mit 2:0 (0:0) die Nase vorn. Damit gelingt der Mannschaft um Trainer Jörg Müller in nur einem Jahr der Durchmarsch von der Kreisoberliga bis in die Verbandsliga.

Die Ausgangslage vor dem Spiel ist klar: Thalau muss gewinnen, um den Aufstieg in der Dreiergruppe perfekt zu machen. Die Kaufunger stellen sich dennoch nicht hinten rein, sondern versuchen von Beginn an, Nadelstiche zu setzen. Vor allem leisten sie eine ganz starke Defensivarbeit, indem sie den gefährlichen Patrick Broschke und Florian Storch keine Räume lassen.

Auf Peschutter ist Verlass

Wenn dann doch mal etwas durchkommt, ist Torhüter Hannes Peschutter auf dem Posten. In der 34. Minute holt er einen Schlenzer von Broschke aus dem Winkel und verhindert damit einen Rückstand. Fast im Gegenzug fällt die Führung: Nach Freistoß von David Müller ist Niklas Schöttner zur Stelle und erzielt das 1:0. FSV-Torhüter Markus Herber hatte sich zuvor beim Rauslaufen verschätzt. Thalau antwortet mit wütenden Angriffen, die aber ziemlich wirkungslos bleiben. Aufgrund einer disziplinierten Mannschaftsleistung ist die Pausenführung zwar ein wenig glücklich, aber nicht unverdient.

Kaufungen kommt, im Gegensatz zu den Gastgebern, hellwach aus der Kabine und hätte den Vorsprung ausbauen müssen. Die Gastgeber können sich bedanken, dass die Gäste im Abschluss der Konter viel zu fahrlässig verfahren. So vergeben fast im Minutentakt David Müller mit Freistoß, Tobias Boll nach Alleingang, Rashid Hajdari mit Kopfball, Marius Ehlert mit Drehschuss und Schöttner unkonzentriert.

Früh in Überzahl

Ab der 54. Minute ist die SVK in Überzahl, Dennis Fischer hatte nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte gesehen. Auch in Unterzahl versuchen die Gastgeber, den Ausgleich zu erzwingen. Dass dies kaum zu Chancen führte, ist an den Kaufungern Sechsern Niklas Toth und Marius Ehlert festzumachen, die vieles abfangen und immer wieder gefährliche Konter einleiten.

Weiterhin haben die Gäste beste Möglichkeiten, das Spiel frühzeitig zu ihren Gunsten zu entscheiden. Zunächst scheitert Müller völlig freistehend an Herber, den Nachschuss verzieht Schöttner (67.). Nur zwei Minuten später überläuft Boll zum wiederholten Mal die Abwehr der Gastgeber, findet aber in Herber seinen Meister.

Nach Foul an Boll dezimiert sich der FSV erneut, Munir Tekleyes muss mit der gelb-roten Karte vom Platz (79.). Nun ist die Partie gelaufen. Drei Minuten vor dem Ende ist es Youngster Boll, der mit dem Treffer zum 2:0 den Sack endgültig zu macht, Müller hatte den Konter eingeleitet.

Jetzt war es gegen die am Boden zerstörten Gastgeber nur noch ein Schaulaufen und das Warten auf den Schlusspfiff. Der vorzüglich leitende Schiedsrichter Jonas Weickemeier pfeift um 16.46 Uhr die Partie ab, danach versinkt der Platz in einem roten Meer von jubelnden Kaufunger Fußballern mit ihren Fans.

Von Horst Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.