OSC-Reserve fühlt sich für Gruppenliga-Saison besser gerüstet als im vorigen Jahr

Nur nicht wieder Fehlstart

Sie sollen es richten: Die Trainer Alfred Igel (links) und Thomas Bartel (rechts) von Gruppenligist OSC Vellmar II präsentieren ihre Neuzugänge (hinten von links) Marcel Kahl, Rouven Höller, Max Heinemann sowie (vorn von links) Divino Makuntima, Lukas Müller und Hendrik Fenner. Foto: Fischer

Vellmar. Eines wollen sie auf jeden Fall nicht noch einmal erleben. „Wegen unserer in der vorigen Saison lange Zeit schwierigen Lage mussten wir beide so oft miteinander telefonieren, dass unsere Frauen schon misstrauisch wurden“, sagt Thomas Bartel rückblickend. Mit Alfred Igel bildet er das Trainergespann bei den Fußballern des OSC Vellmar II, und die Mannschaft scheint für die kommende Gruppenliga-Serie besser gerüstet.

„Wir hoffen, dass wir den Start besser hinbekommen und diesmal nicht schon früh wie der erste sichere Absteiger aussehen“, sagt Barthel. Igel erläutert: „Einen kompletten Neustart wie vor einem Jahr müssen wir nicht wieder bewältigen. Immerhin konnten wir zwölf Spieler halten.“ Dies habe den Vorteil, so Bartel, dass es bei der Hessenliga-Reserve nun reibungsloser laufe: „Die Spieler wissen bereits, was wir wollen.“

Mit Alibrahim Semoski und Felix Berthold verlor der OSC zwei Leistungsträger. Das Trainerduo glaubt jedoch, die Abgänge mit Marcel Kahl und Rouven Höller vom TSV Wolfsanger kompensieren zu können. Beide verfügen über Gruppenliga-Erfahrung. Routinier Matthias Hartwig hofft, nach viel Verletzungspech in den vergangenen Jahren auf eine Spielzeit ohne Blessuren.

Die Vellmarer gehen mit einem jungen 16er-Kader in die Serie und halten damit an ihrer U23-Philosophie konsequent fest. Ihm gehören mit Max Heinemann und Hendrik Fenner zwei Akteure der eigenen A-Junioren an, und auch der vom VfL Kassel gekommene Lukas Müller ist noch Jugendlicher.

Bartel und Igel erwarten eine starke Liga mit einigen unbekannten Größen wie etwa der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach. Gerade auf die Duelle mit dem Aufsteiger freut sich Bartel besonders: „Mit deren Trainer Goran Andjelkovic habe ich früher zusammen gespielt und mich prima mit ihm verstanden.“

Von Wolfgang Bauscher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.