TSG Fürstenhagen hat es in einem Punktspiel wieder erwischt - 2:4 beim Favoriten Tuspo Grebenstein

Niederlage nach elf Monaten

Einsatz: Um das Leder kämpfen Robin Kraft vom TSG Fürstenhagen (links) und ein Gegenspieler. TSG-Spielertrainer Dennis Schanze (rechts) schaut genau hin. Archivfoto: eki

Grebenstein. Auch ein großer Kampf und energische Gegenwehr des TSG Fürstenhagen waren letzlich vergebens. Nach fast elf Monaten ohne Niederlage in einem Punktspiel hat es die Mannschaft von Spielertrainer Dennis Schanze wieder erwischt . Im dritten Spiel in der Fußball-Gruppenliga unterlag der Aufsteiger gestern Abend beim Titelaspiranten Tuspo Grebenstein mit 2:4 (1:1).

„Letztlich müssen wir uns die Niederlage selbst zuschreiben. Während der Gegner mit seiner Spielweise und langen Bällen erfolgreich war, haben wir mit unseren spielerischen Mitteln zu wenig erreicht“, meinte ein selbstkritischer TSG-Coach. Und auch für Spartenleiter Markus Volkhardt war der Sieg der mit kluger Raumaufteilung agierenden Platzherren nach deren Steigerung in der zweiten Halbzeit verdient.

Dabei ging die Anfangsphase sogar an den zunächst konzentriert auftretenden TSG. Nachdem Außenstürmer Daniel Lauer zwei gute Chancen ausgelassen hatte, brachte Dennis Schanze seine Elf mit einem herrlichen Treffer in Führung. „Es war wirklich ein Traumtor. Der Dennis hat den gegnerischen Torhüter zu weit vor seinem Kasten gesehen und ihn mit einem gefühlvollen Schuss aus 40 Metern Entfernung überlistet“ sagte der begeisterte Markus Volkhardt. Erst nach 25 Minuten fanden die Grebensteiner besser ins Spiel und erarbeiteten sich ebenfalls Möglichkeiten. Zur Halbzeit hatten die Gäste aber noch alle Möglichkeiten für eine Überraschung zu sorgen, wurden aber kurz nach dem Wiederanpfiff kalt erwischt. Nach einem TSG-Fehler im Mittelfeld landete das Leder postwendend vor dem Kasten von Benjamin Bobsin, der beim Abschluss durch Frei machtlos war.

Fortan übernahmen die Hausherren noch mehr das Kommando, obwohl dem aufgerückten TSG-Verteidiger Patrick Jäger im Anschluss an einen Freistoß nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum nochmals der Ausgleich zum 2:2 gelang. „Unser Gegner hatte in der zweiten Hälfte deutlich mehr Ballbesitz, während uns mehr Fehler als gewollt im Mittelfeld unterlaufen sind“, waren sich Dennis Schanze und Markus Volkhardt im nachhinein in ihrer Bewertung einig.

In der letzten halben Stunde wurde der Titelasprirant seinen Vorschusslorbeeren nun vollauf gerecht, während der Aufsteiger in der Offensive nicht mehr viel zu bestellen hatte. Die Treffer drei und vier der Platzherren waren dann auch die logische Konsequenz der größeren Spielanteile.

Heimspiel am Samstag

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt dem TSG nicht. Schon am Samstag um 16.30 Uhr folgt das nächste Heimspiel im Lossetalstadion gegen FSK Vollmarshausen. Der nächste TSG-Gegner hat nach zwei Partien noch keinen Punkt auf dem Konto und verlor mit 1:2 daheim gegen Wolfhagen und mit 1:4 bei Türkgücü Kassel.

TSG Fürstenhagen: Bobsin - Siegener, Hofmeister, Sippel (46. Gedeck), Jäger - Schanze, Kraft, Goebel, El Habachi (70. Titan) - Lauer, Appel.

Tore: 0:1 Schanze (17.), 1:1 Mäscher (35.), 2:1 Frei (46.), 2:2 Jäger (63.), 3:2 Fried (73.), 4:2 Fried (79.). (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.