Gruppenliga: Sandershausen und Heiligenrode vor Spitzenspielen

Niestetaler sind gefordert

Will Dörnberg ein Bein stellen: Carsten Umbach. Foto: Hedler

Niestetal. Bereits am Samstag tritt Mitfavorit TSG Sandershausen ab 16 Uhr zum Gipfeltreffen der Fußball-Gruppenliga (Gruppe 2) beim Tuspo Grebenstein an.

TSG SANDERSHAUSEN

Dreimal im Einsatz, davon zweimal gewonnen und in Hombressen/Udenhausen 1:2 verloren, so sieht die Bilanz der hochgehandelten Sandershäuser vor der Partie beim Spitzenteam Tuspo Grebenstein aus. Besonders ins Auge fiel dabei, dass sich die Mannschaft von Trainer Friedhelm Janusch meist erst in der zweiten Halbzeit von seiner besten Seite zeigte.

Das muss in Grebenstein anders werden, soll Zählbares mit nach Hause genommen werden. Die Gastgeber starteten mit zwei Siegen in die Saison, mussten aber wie die TSG beim Aufsteiger in Hombressen/Udenhausen Federn lassen. Ärgerlich war für den Tuspo, dass es ihm nicht gelang, eine Führung nach der Pause über die Zeit zu bringen

Will mit seiner TSG punkten: Friedhelm Janusch. Foto: privat/nh

Trainer Janusch ist vor der Begegnung nicht bange: „Wir treffen auf eine spielstarke Mannschaft um Torjäger Manuel Frey, Kapitän Hannes Drube und einen starken Torhüter Alexander Seeger. Darum werden wir kaum den Fehler erneut begehen, ins offene Messer zu laufen“, will der Coach nun die Lehren auch aus den beiden Niederlagen in der vergangenen Saison ziehen. 

TSV HEILIGENRODE

Ein Sieg und eine Niederlage ist die Einstiegsbilanz von Aufsteiger Heiligenrode in die Liga. Nun steht die Mannschaft um Trainer Carsten Umbach vor einer großen Bewährungprobe, wenn sich der bisher souverän aufspielende Spitzenreiter FSV Dörnberg beim TSV vorstellt. Ein Vorteil ist sicher für die Heigenröder, dass sie als Außenseiter in die Partie gehen und damit keinen Druck haben.

So sieht dies auch Matthias Schmelz: „Unser Ziel ist der Klassenerhalt, deshalb müssen wir Punkte holen. Wenn uns dies gegen Dörnberg gelingt, wäre das umso schöner“, sagt der TSV-Abteilungsleiter, der sich freut, dass sein kompletter Kader wieder zur Verfügung steht.

Die Gäste um Trainer Jörg Reith gingen in allen drei absolvierten Partien als Sieger vom Platz und erzielten in jedem Spiel vier Treffer. Torjäger Pascal Kemper ist mit vier Toren auch schon wieder auf dem besten Weg, seine Torjäger-Kanone zu verteidigen.

Von Horst Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.