Fußball-Gruppenliga: Dörnberg war beim 1:1 gegen Wolfhagen am Ende Sieg näher

Punkteteilung im Derby

Umkämpfte Partie: Der Wolfhager André Nordmeier wird von Tobias Gunkel attackiert

Dörnberg. Mit einem 1:1 (0:1)-Unentschieden endete im ersten Spiel des neuen Jahres das Derby der Fußball-Gruppenliga zwischen dem FSV Dörnberg und dem FSV Rot-Weiß Wolfhagen. David Michels hatte die Gäste in der 23. Minute mit 1:0 in Führung gebracht und Daniel Jäger per Foulelfmeter in der 66. Minute den Ausgleich erzielt.

?Wie war das Spiel im Bergstadion?

!Es war kein schönes, sondern ein eher kampfbetontes Spiel, bei dem sich Dörnberg wie schon im Hinspiel sehr schwer tat. Lange Zeit war es ein Spiel mit nur wenigen klaren Torchancen. Die besten Chancen gab es erst in der Nachspielzeit.

?Ist das Ergebnis leistungsgerecht?

!Lange Zeit war es ein gerechtes Ergebnis, weil der FSV zwar optisch überlegen war, sich aber sehr schwer tat, klare Chancen herauszuspielen. Aufgrund der Schlussphase war es aber doch ein eher glücklicher Punktgewinn für die Gäste.

?Was sagten die Trainer nach dem Abpfiff?

!Nicht sonderlich zufrieden zeigte sich Dörnbergs Trainer Jörg Reith mit dem Spiel seiner Mannschaft, die nicht an die guten Spiele der Vorbereitung anknüpfen konnte: „Wir haben heute keine Ruhe in unser Spiel bekommen und erst in der Schlussphase Druck ausüben können.

Deutlich zufriedener zeigte sich natürlich sein Kollege Eric Schibol: „Am Ende müssen wir mit dem Punkt aufgrund der großen Dörnberger Chancen in der Schlussphase zufrieden sein. In der ersten Halbzeit haben wir uns die Führung aber durchaus verdient.“

?Gab es einen besonderen Aufreger?

!Sehr verärgert zeigte sich nach dem Spiel Dörnbergs Angreifer Pascal Kemper über die Schiedsrichter. Er war in der 88. Minute in den Strafraum eingedrungen und hatte seinem Gegenspieler den Ball an die Hand geschossen; der Elfmeterpfiff blieb aber aus. Außer dieser strittigen Szene hatte Schiedsrichter Pascal Loschke das Spiel aber recht gut im Griff.

?Gab es viele Höhepunkte Derby?

!Eigentlich nicht. Erst in der Schlussphase. Der FSV Dörnberg war als gastgebender Tabellendritter natürlich die optisch überlegene Mannschaft, kam aber wie schon im Hinspiel zunächst nur zu halben Chancen. Besser machten es da die Wolfhager, die hinten gut standen und vorne versuchten, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Nach einem Pass von der linken Seite drang der Ex-Dörnberger Michels in den Strafraum ein und traf zur Gästeführung.

In der zweiten Halbzeit hatte nach einem Konter über Kamil Turan und Kevin Richter André Nordmeier die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, scheiterte aber am FSV-Torhüter Dominik Zeiger (59.). Als Kemper im Strafraum von Philipp Kaiser zu Fall kam, verwandelte Jäger den fälligen Elfmeter zum 1:1. Gegen die nun sehr tief stehenden Gäste kamen die Gastgeber kurz vor Schluss durch zweimal Dennis Dauber und durch Sebastian Plettenberg zu Großchancen (82., 90.).

Von Michael Wepler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.