Interview: Die Torjäger Tobias Rühlmann und Christian Rümenap vor dem Niestetaler Gruppenliga-Derby

Rivalität von Kindesbeinen an

Derby-Stimmung in Niestetal: Beim letzten Heimspiel gegen Heiligenrode in der vergangenen Spielzeit setzte sich Sandershausen nach hartem Kampf glücklich mit 3:2 durch. Hier stört der Heiligenröder Darko Bonic den Sandershäuser Spielmacher Felix Bredow bei der Ballannahme. Fotos: Fischer; ptk/nh, sdx/nh

Niestetal. Zum dritten Mal messen die beiden Niestetaler Gruppenligisten TSG Sandershausen und TSV Heiligenrode am Sonntag um 15 Uhr an der Heiligenröderstraße in einem Gruppenliga-Derby ihre Kräfte. Die Sportplätze der beiden Kontrahenten liegen nur ganze 2,3 Kilometer auseinander.

Die Partie ist zugleich auch das Aufeinandertreffen der beiden derzeit erfolgreichsten Torjäger der Liga. Wir sprachen mit TSG-Stürmer Tobias Rühlmann, der bisher 15 Mal erfolgreich war und dem Heiligenröder Torjäger Christian Rümenap, der es auf 13 Treffer bringt.

Welche Bedeutung hat das Derby für Sie?

Tobias Rühlmann: Es ist schon immer etwas Besonderes gegen Heiligenrode zu spielen. Ich kenne die Rivalität zwischen den beiden Vereinen schon von Kindesbeinen an.

Christian Rümenap: Schon seit gut drei Wochen werden die Gespräche in die Richtung des Derbys gelenkt. Ich kann mich gut an das letzte Jahr erinnern, als viele Zuschauer die Spiele besuchten und eine tolle Stimmung herrschte. Auf jeden Fall kribbelt es schon. Es ist einfach anders als ein normales Liga-Spiel.

Wie ist die Stimmung in der Mannschaft?

Rühlmann: Für uns stand bis zum Mittwoch allein die Nachholpartie in Kleinalmerode im Fokus. Doch bereits auf der Heimfahrt nach dem Spiel beherrschte das Niestetaler Derby die Gespräche im Kreise der Mannschaft.

Rümenap: Ganz Heiligenrode hat Lust aufs Derby. Wir gehen als Außenseiter in die Partie und haben dabei den Vorteil, nicht gewinnen zu müssen. Auf jeden Fall wollen wir es besser machen als letztes Jahr, als wir nach einer 2:1-Pausenführung am Ende doch noch mit 2:3 verloren.

Was will der Torjäger in dieser Saison erreichen?

Rühlmann: Die Anzahl der Treffer ist für mich nicht entscheidend. Wichtig ist der Erfolg der Mannschaft. Am Ende soll für uns der Aufstieg in die Verbandsliga stehen.

Rümenap: Ich bin Vollblutstürmer und möchte zum einen Erfolg mit dem Team haben. Doch auf der anderen Seite will ich ähnlich viele Treffer wie im letzten Jahr erzielen, als ich 27 Mal erfolgreich war.

Wie ist die personelle Lage im Team?

Rühlmann: Im Wesentlichen steht uns die Mannschaft der letzten Wochen zur Verfügung. Wir sind zur Zeit in der glücklichen Lage, Ausfälle besser kompensieren zu können als das noch im letzten Jahr der Fall war.

Rümenap: Probleme haben wir im Defensivbereich mit den Ausfällen von Michael Gerber, Jan Hille und Bilgin Özdemir. Ich hoffe, dass Ivan Montero rechtzeitig aus seinem Urlaub zurück ist und uns zur Verfügung steht.

Mit welcher Taktik werdet Ihr das Spiel angehen?

Rühlmann: Wir wollen wie seit Saisonbeginn in jeder Begegnung versuchen, unsere offensive Spielweise durchzuziehen. Nichts soll uns dabei ablenken.

Rümenap: Wir sind krasser Außenseiter und haben daher nichts zu verlieren. Wir können die machen lassen.

Was wünschen Sie sich für das Spiel und wie ist Ihr Tipp?

Rühlmann: Viele Zuschauer, gute Stimmung, eine faire Partie. Vor allem aber hoffe ich, dass wir unser Können komplett abrufen können. Auf ein Ergebnis will ich mich nicht festlegen, es zählt nur ein Sieg.

Rümenap: Es wird schwer für uns gegen einen ganz starken und gefestigten Gegner. Dennoch hoffe ich, dass wir vor einer großen Kulisse am Ende mit 2:1 die Nase vorn haben.

Von Horst Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.