Schmidt nicht zu stoppen

Hattrick sorgt für 3:0 im Spitzenspiel gegen Baunatal

Maß genommen: Der Schauenburger Jan-Philip Schmidt (rechts) erzielte alle drei Treffer beim 3:0-Erfolg gegen Eintracht Baunatal. Links versucht der Großenritter Jörn Katluhn zu stören. Foto:  Malmus

Schauenburg. Während Baunatals Pascal Preuss noch zehn Minuten nach dem Abpfiff des Fußball-Gruppenligaspiels zwischen dem Ligaprimus SG Schauenburg und Verfolger GSV Eintracht Baunatal kopfschüttelnd an den Pfosten gelehnt saß, feierten die Hausherren in ihrem Kreis Jan-Philip Schmidt.

Mit einem Hattrick hatte der Torjäger der Vereinigten für den 3:0 (0:0)-Sieg der Hausherren gesorgt. „Trotz unserer personellen Not hat die Mannschaft eine vorbildliche Leistung abgeliefert“, lobte SG-Trainer Jurek Förster.

Von Beginn an war der Herbstmeister im eigenen Stadion überlegen. Einziges Manko war die Chancenverwertung. Florian Peter (6.) vergab nach einer Flanke, Schmidt scheiterte nach einem überragenden Solo an Torwart Maurice Kraft (18.), Alan Scott schoss eine Direktabnahme aus vier Metern Torentfernung am Gehäuse vorbei (21.) und auch Dennis Riehm (32./34.) und Benedikt Lecke ließen gute Möglichkeiten liegen. Da Baunatal im Offensivspiel allerdings gar nichts einfiel, blieb es beim 0:0 zur Pause.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Schmidt wurde von Daniel Schneider in den Eintracht-Strafraum geschickt und netzte im Stile eines Torjägers ins lange Eck ein (47.). In der Folge erhöhte Baunatal die Aggressivität in den Zweikämpfen, was zu einer wahren Kartenflut führte. Der Tabellenführer ließ sich davon wenig beeindrucken. Nach einem Schnitzer von GSV-Verteidiger Mario Huch behielt Siciliano die Übersicht und legte ab auf Schmidt, der zum 2:0 traf (58.).

Vier Minuten später dann Baunatals erster Torschuss: Niels Willer verfehlte das Tor und beleidigte direkt im Anschluss an die erste sehenswerte Aktion der Eintracht einen Gegenspieler. Schiedsrichter Boris Borschel zog ohne zu zögern die Rote Karte. Doch damit nicht genug: Der bereits verwarnte Eray Agzikara flog nach einer Diskussion mit dem Assistenten mit Gelb-Rot vom Platz (75.). Auch der erregte Eintracht-Trainer Manfred Katluhn wurde hinter die Absperrung verwiesen.

Nach einem Konter machte Schmidt mit seinem dritten Treffer gegen die dezimierten Gäste das Ergebnis perfekt (86.). Bei Baunatal herrschte nach einer schwachen Leistung und dem Hadern mit den Schiedsrichterentscheidungen Tristesse. Trainer Katluhn wollte sich nicht zum Spiel äußern. (ptk)

Von Tobias Kisling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.