Aus der Traum nach 0:1-Niederlage

SG Klei./Hun./Doh. verliert Punkte und Torhüter Tim Behnke

+
Laufduell: Das Leder nach vorn treibt Jannik Schinzel im weißen Trikot des Gruppenligisten SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach. 

Kassel – War´s das schon für die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach in dieser Saison in der Fußball-Gruppenliga? Nach der bitteren 0:1 (0:1)-Niederlage am Ostersamstag beim VfL Kassel sind die Chancen auf den ersten oder zweiten Tabellenrang im Endklassement für die Elf von Trainer Goran Andjelkovic auf ein Minimum gesunken.

Zudem verloren die Gäste vier Minuten nach dem Wiederanpfiff noch ihren Torhüter Tim Behnke. Der traf bei einem Rettungsversuch außerhalb des Strafraums sowohl den Ball als auch den Kasseler Angreifer und wurde mit der Roten Karte vom Platz gestellt. Viel Positives konnte Andjelkovic nach den 90 Minuten von seinen Schützlingen ohnehin nicht berichten. „Die Mannschaft hat in diesem Spiel das nötige Engagement vermissen lassen. In dieser Hinsicht hatte uns der Gegner einiges voraus“, sagte der SG-Coach nach einer vor allem im Angriff schwachen Leistung der Gäste.

Tatsächlich wurden die Kasseler in dieser Auseinandersetzung selten in der Hintermannschaft vor Probleme gestellt. „Wir hatten während der gesamten Begegnung kaum einen Torschuss“, stellte Andjelkovic im Nachhinein fest.

Richtig gefährlich vorm VfL-Kasten wurde es nur einmal sieben Minuten vor der Pause, als René Weska eine Flanke von Adrian Koch per Direktabnahme aufs Gehäuse beförderte. Der Ball landete aber über dem Tor.

Besser machten es die Platzherren schon vier Minuten später, als Billing nach einem Einwurf blitzschnell schaltete und das Leder mit einem genialen Pass in die Schnittstelle der Gästeabwehr zu Mannschaftskamerad Jonas Preilowski beförderte. Letzterer erzielte unter dem Jubel der heimischen Fans den Treffer des Tages.

Früh gestoppt wurden die Bemühungen der Spielgemeinschaft nach dem Wiederangriff nach dem Platzverweis von Behnke (49.). Nun mit Daniel Schwenda im Kasten, aber ohne Angreifer René Weska waren die Gäste nicht mehr in der Lage, die starke Defensive des Rivalen zu knacken.

Auch Jakub Swinarski konnte kaum einmal seine gefürchteten Spurts ansetzen, so dass der Sieg des VfL für Goran Andjelkovic am Ende auch verdient war.

SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach: Behnke (49. Schwenda) - Oppermann, Rippel, Küllmer, Gunkel (66. Sali) - Becker, Koch (60. Nickel), Swinarski, Schinzel - Weska (bis 49. Minute), Jank.

Tor: 1:0 Preilowski (43.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.