Heimsieg über das Schlusslicht

Özkan Beyzit mit vier Toren beim 6:0-Feuerwerk

Immer einen Schritt schneller: Johannes Jank (am Ball), Mick Vogelsang (Nr. 21) und David Dreyer (im Hintergrund) hatten wenig Mühe, sich gegen Mohamed Abdulkader (li.) und Daniel Tukovic (re.) durchzusetzen. Gegen das Schlusslicht BC Sport Kassel feierte die SG KHD einen lockeren 6:0-Erfolg. Foto: Ralf Walle

Die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach sorgt in der Fußball-Gruppenliga auch nach dem siebten Spieltag mächtig für Furore.

Gegen den BC Sport Kassel feierte der Spitzenreiter beim 6:0 (2:0) nicht nur den bislang höchsten Sieg in dieser Saison, sondern ist nach sechs Siegen und einem Remis auch noch immer ungeschlagen. Und mit Özkan Beyazit hat der Tabellenführer auch noch einen Spieler in seinen Reihen, der sich eine Woche vor dem Spitzenspiel in Kaufungen in absoluter Galaform befindet.

Das ungleiche Duell zwischen dem Spitzenreiter und dem Letzten gingen die Gäste konzentriert an. Mit dem ersten Torschuss ging die SG KHD aber in Führung. Beyazit bekam das Kunstleder von Johannes Jank aufgelegt und vollendete unhaltbar aus 18 Metern zum 1:0. Und als der Neuzugang mit seinem zweiten Torschuss fünf Minuten vor der Pause das 2:0 erzielte, war BC-Sport-Keeper Ali Hellal endgültig bedient. Wieder traf Beyazit aus 18 Metern, wieder schlug der Ball im linken Eck ein.

Nach dem 1:0 boten sich den Gastgebern zahlreiche Chancen. Jakub Swinarski (14.), David Dreyer (19.), Florian Baldauf (20.) und Tim Demus (22.) zielten aber entweder knapp vorbei, oder scheiterten am Gäste-Torhüter.

Nach dem Seitenwechsel war es erneut Beyazit, der mit seinem dritten Tor für den nächsten Glanzpunkt sorgte, als er per Freistoß aus 18 Metern traf. Dreyer erhöhte aus dem Gewühl zum 4:0, bevor Beyazit mit seinem vierten Treffer – seinem bereits zwölften Saisontor – die Gäste endgültig zur Verzweiflung trieb. Dieses Mal war er nach einem langen Abschlag von KHD-Torhüter Tim Behnke erfolgreich.

„BC Sport war unser bislang schwächster Gegner. Dennoch haben die sich in 90 Minuten gut und fair präsentiert. Die haben sich hier nicht aufgegeben“, bilanzierte KHD-Trainer Goran Andjelkovic über den hoffnungslos unterlegenen Kontrahenten, der zwölf Minuten vor dem Ende durch Verteidiger Jannik Schinzel noch den Treffer zum 0:6 kassierte.

„Wir sind froh, dass wir einen Killer wie „Öze“ Beyazit bei uns haben“, meinte Andjelkovic. Am 4. Oktober muss der Tabellenführer zum Spitzenspiel beim punktgleichen Verfolger in Kaufungen antreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.