Gruppenliga: Wattenbach empfängt am Sonntag ab 15 Uhr das ambitionierte Team aus Sandershausen

Auf der Suche nach dem Lauf

Einsatz fraglich: Der Sandershäuser Marc Zuschlag (rechts), hier gegen Vollmarshausens Simon Diederich. Foto:  Malmus/nh

Söhrewald. Sonntag ab 15 Uhr treffen in der Fußball-Gruppenliga, Gruppe 2, mit der TSG Wattenbach und TSG Sandershausen zwei Mannschaften aufeinander, die bei der Nennung der Topfavoriten für die Saison 2015/2016 mit zu den am häufigsten genannten Mannschaften gehörten. Einen richtigen Lauf haben beide Teams allerdings noch nicht. Wir beleuchten die Situation der Teams nach einem Drittel der Saison:

PLANUNG UND ZIELSETZUNG

Beide Vereine bauten ihre Mannschaften vor Saisonbeginn um. Wattenbach vollzog nach zuletzt einigen Jahren im Abstiegskampf einen kompletten Umbruch. Der neue, hochmotivierte Abteilungsleiter Pino Malena und Trainer Marc Sittig wollten trotz der teils hochkarätigen Verpflichtungen vorab keinen Druck aufbauen, die Nachhaltigkeit steht beim Neuaufbau im Vordergrund.

Bei den Niestetalern sieht die Sache hingegen etwas anders aus: Nach den guten Platzierungen in den vergangenen Jahren sollte es nun mit dem Aufstieg klappen. Dazu wurde die Mannschaft punktuell verstärkt und mit Trainer-Fuchs Friedhelm Janusch ein Meister seines Fachs verpflichtet.

Zwischenfazit

In Wattenbach stimmten zum Saisonbeginn die Ergebnisse nicht. Die junge Mannschaft zeigte sich geschlossen, gewann auch einige Begegnungen in überzeugender Manier, wurde allerdings bei der 0:3-Niederlage am vergangenen Wochenende in Grebenstein vorerst auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Für Sandershausen, derzeit auf Rang sieben mit zwei Punkten Rückstand auf den kommenden Gegner aus der Söhre, begann die Saison ebenfalls nicht wunschgemäß. Zum Saisonauftakt gab es zwei Niederlagen, der hochgehandelte Neuzugang Nico Langhans verließ den Verein schnell wieder in Richtung Baunatal, und Abwehrspieler Lars Willrich zog sich einen Kreuzbandriss zu und fällt mindestens ein halbes Jahr aus. Außer Felix Bredow, der aufgrund einer Verletzung vier Spiele nicht zur Verfügung stand, sind die anderen Neuverpflichtungen noch nicht angekommen. VOR DER BEGEGNUNG

Wattenbachs Coach Marc Sittig sieht seine Mannschaft im Soll: „Die Jungs sollen sich in dieser Saison einspielen, dann sehen wir weiter und können entsprechend neue Ziele setzen.“ Für die Begegnung am Wochenende bricht dem Trainer die Defensivabteilung weg, Jan Hille (Faserriss), Rene Krein (dienstlich verhindert) und Sascha Baumann (aus privaten Gründen) stehen nicht zur Verfügung.

Friedhelm Janusch, Trainer der Sandershäuser , der möglicherweise auf den angeschlagenen Marc Zuschlag verzichten muss, will diese Begegnung nicht überbewerten: „Gemeinsam haben wir analysiert, warum es bisher nicht so lief, deshalb ist diese Partie nicht die entscheidende. Klar ist aber, seitdem der Stamm komplett an Bord, ist läuft es wieder besser.“

Von Horst Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.