Erstmals in der Verbandsliga

SV Türkgücü Kassel: Der doppelte Aufsteiger

+
So sehen Sieger aus: Die Mannschaften des SV Türkgücü Kassel bejubeln ihre Erfolge. Die Erste steigt erstmalig in die Verbandsliga auf, die Reserve in die Kreisoberliga.

Kassel – 2016 schien der Tiefpunkt der Vereinsgeschichte des SV Türkgücü erreicht: Die Mannschaft war nach einer verkorksten Spielzeit in der Fußball-Gruppenliga in die Kreisoberliga abgestiegen. Nur drei Spielzeiten später ist der Verein aus der Nordstadt zurück, intensiver als je zuvor und mischt nun bei den besten heimischen Teams in der Verbandsliga mit.

Ein Rückblick

Nach dem Abstieg in die Kreisoberliga übernahm Hayri Karahan die Geschicke der ersten Mannschaft. Schnell formte er ein Team und schaffte schließlich im Eiltempo Meisterschaft und Aufstieg. Neuer und alter Trainer wurde nun Hüseyin Üstün, der mit dem Team sofort Kurs auf die Spitzengruppe nahm und am Ende gleich den dritten Platz belegte. Die Ansprüche wurden sogleich hochgeschraubt und als Ziel der Aufstieg in die Verbandsliga ausgegeben. Einfach gesagt: Hat geklappt, wenn auch über die Aufstiegsrunde. Auch die Reserve um das Trainer-Duo Tamim Saiffi und Co-Trainer Altan Ersoy schaffte den Aufstieg in die Kreisoberliga. Das Team wurde Meister der A-Liga 1.

Die Spielzeit

Nach gutem Start plätscherte die Hinrunde mehr oder weniger dahin, das Team war gut, doch teils auch zu selbstsicher, so setzte es zum Ende der Hinrunde eine derbe 1:6-Pleite in Wolfhagen, die Rang sieben bedeutete. Das Team hatte die Ansage der Trainer verstanden, dass schön spielen allein nicht reicht. In der Rückrunde gab es nur zwei Niederlagen. Nach dem 4:2-Sieg gegen Wolfhagen am 28. Spieltag, als ein 0:2-Pausenrückstand gedreht wurde, strotzte die Mannschaft nur so vor Selbstvertrauen und letztlich war bis in Ehrenberg Niemand in der Lage, den SVT noch aus der Spur zu bringen. Es gelang den Trainern in zwei Jahren, aus vielen guten Einzelspielern ein Team zu formen.

Die zweite Mannschaft erklomm am 5. Spieltag erstmals den Platz an der Sonne. Im Wechsel mit dem TSV Ihringshausen blieb das Team immer dran und übernahm ebenfalls am 28. Spieltag nach dem 6:1 gegen Nordshausen II die Spitze, die sie bis zum Schluss verteidigte.

Das Trainerteam

Seit dem Aufstieg in die Gruppenliga ist ein Trainer-Trio um den 49 Jahre alten Chef-Coach Hüseyin Üstün am Ruder. Dem erfahrenen Trainer stehen Alibrahim Semoski (38) als Co-Trainer sowie Torwart-Trainer Edin Karavdic (46), dem Ruhepol des Trios, zur Seite. Üstüns Stärke ist, dass er gut vernetzt ist und den Klub für andere Nationalitäten geöffnet hat. Ähnlich wie oben wird auch die Zweite von einem Duo erfolgreich trainiert.

Die Zukunft

Derzeit sind die Verantwortlichen dabei, die kommende Spielzeit zu planen. „Sechs Spieler haben wir bereits verpflichtet, wir sind damit auf einem guten Weg“, sagt Üstün.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.