Gastgeber dominierte zunächst erste Halbzeit

TSV Rothwesten gegen TSV Heiligenrode: Bollrath trifft in der Nachspielzeit

+
Kaum zu stoppen: Die Heiligenröder Ivan Montero (liegend) und Frederic Siebold schaffen es nicht, Rothwestens zweifachen Torschützen Igor Losic auf dem Weg in den Strafraum zu bremsen. Links im Bild der Fuldataler Nikolaj Eckhardt.  

Fuldatal. Als Gastgeber TSV Rothwesten in der vierten Minute der Nachspielzeit bei eigener 2:1-Führung gegen den TSV Heiligenrode einen Eckball ausführte, schien die Sache gelaufen, der erste Dreier in der Fußball-Gruppenliga sicher.

Schien, denn der Eckstoß wurde abgefangen und kam 20 Meter vor dem eigenen Tor zur Heiligenröder Nachwuchshoffnung Marcel Bollrath. Der zog ein unwiderstehliches Solo über 75 Meter an und vollendete schließlich am verdutzten TSV-Torhüter Christoph Herbst vorbei zum 2:2-Endstand.

Nach einem Remis hatte es lange nicht ausgesehen. Vor allem in der ersten Halbzeit dominierten die Gastgeber und hätten höher als nur 2:0 führen müssen. Heiligenrode dagegen fand vor dem Seitenwechsel kaum statt, musste sich eher auf Schadensbegrenzung beschränken.

Schon vor dem Führungstor hätte der Verbandsliga-Absteiger nach herrlichen Spielzügen den Grundstein für einen höheren Erfolg legen müssen. Das Team der Spielertrainer Christian Haldorn und Kevin Seeger bot tolles Umschaltspiel. Nach einem feinen Spielzug über Alexander George und Nikolaj Eckhardt traf Igor Losic zur 1:0-Führung (18.). Losic war es auch, der in der Nachspielzeit der ersten Hälfte von Sebastian Trabner und Kevin Seeger vorbereitet zum verdienten 2:0-Pausenstand traf (45.+2).

Nach dem Seitenwechsel verlor die Partie an Tempo. Dennoch hatte erneut Losic das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte aber am glänzend reagierenden Timo Bauernschmitt im Tor der Niestetaler (64.). Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld von Kapitän Christian Rümenap stand plötzlich Sascha Eisenträger goldrichtig und verkürzte auf 1:2 aus Sicht der Gäste (72.).

Trabner und Dejan Bojic holten nach einem Freistoß Michael Gerber im Strafraum der Gastgeber von den Beinen. Den fälligen Strafstoß schenkte Rümenap mit einem schwachen Schuss auf Herbst regelrecht her (86.), aber der Ausgleich sollte doch noch fallen.

„Wir haben eine starke erste Halbzeit gespielt und am Ende den Sieg verschenkt“, urteilte Rothwestens Coach Christian Haldorn.

Sein Gegenüber Marco Burghardt stellte fest: „Nach einer schwachen ersten Hälfte hat mein Team Charakter gezeigt und doch noch verdient gepunktet.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.