Überraschung in der Gruppenliga

4:2 - SV Türkgücü schockt  Junglöwen

+
Augen zu und durch: Vor allem beim SV Türkgücü stand Wille, Leidenschaft und Herzblut beim 4:2-Erfolg gegen Hessen Kassel II im Vordergrund. Hier verpassen Marcel Spangenberg (links) und Mustafa Hamidi einen Flankenball.

Kassel. Eine kleine Überraschung gab es am Donnerstagabend in der Gruppenliga: Der SV Türkgücü hat die Reserve des KSV Hessen Kassel geschockt und 4:2 (1:2) gewonnen.

Eine packende Partie der Fußball-Gruppenliga (Gruppe 2) sahen gestern Abend gut 200 Zuschauer im Nordstadtstadion zwischen den beiden hochgehandelten Teams von Gastgeber SV Türkgücü und Spitzenreiter Hessen Kassel II. Am Ende hatte Gastgeber Türkgücü mit 4:2 (1:2) nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte verdient die Nase vorn.

„Türkgücü hat uns nach der Pause den Schneid abgekauft und verdient gewonnen“, sprach Junglöwen Trainer Thorsten Hirdes von einer verdienten Niederlage.

Recht hatte er, obwohl sein Team nach gut 20 Minuten und 0:1-Rückstand die Initiative übernahm. Die Junglöwen machten zunächst den Rückstand nach dem Treffer von Naci Kara (14.) durch Felix Appel wett (20.) und gingen dann sogar dank Serkan Durna mit einem abgefälschtem Schuss verdient in Führung (32.). Wäre Appels Schuss aus 20 Metern nicht vom Innenpfosten zurück ins Feld gesprungen, wäre die Partie vielleicht entschieden gewesen.

So aber kamen die Gastgeber mit voller Wucht zurück ins Spiel. SVT-Coach Hüseyin Üstün hatte in der Pause umgestellt auf Dreierkette und mit Emre Bicer einen zweiten Stürmer gebracht.

Erneut war es dann Kara in seinem ersten Einsatz für Türkgücü, der mit einem abgefälschten 20-Meter-Hammer den Ausgleich erzielte (63.). Nun gab es in der Nordstadt kein Halten mehr. Durch die Zuschauer angetrieben, erzielte der eingewechselte Bicer auf Vorarbeit von Yasin Bingül den Führungstreffer (66.). Einen Sonderapplaus gönnte Üstün Neuzugang Kara bei dessen Auswechslung (76.).

In der 80. Minute hatte der SVT Glück, als Torhüter Moumen Kam Naksh sein ganzes Können aufbieten musste und gegen Serkan Durna mit Fußabwehr klärte.

Den Schlusspunkt unter eine unterhaltsame Partie setzte Bicer mit seinem zweiten Treffer in der 86. Minute, als er einen Abpraller aus kurzer Distanz verwertete.

SV Türkgücü: Kam Naksh - Kwiedor (41. Ghafari), Büyükata, Semoski, K. Ulas - Kocak, Gülsen - Janek, Kara (76. Kartop), Spangenberg (46. Bicer)- Bingül 

KSV Hessen Kassel II: Kelb - Hamidi, Bannenberg (14. Durna), Ecevit, Yikar (65. Ochs) - Appel, Osmanoglu - Kim, Wollenhaupt, Bredow (81. Sahitaj) - Iksal Schiedsrichter: Kanwischer (Habichtswald) - Zuschauer: 200

Tore: 1:0 Kara (14.), 1:1 Appel (20.), 1:2 Durna (32.), 2:2 Kara (63.), 3:2, 4:2 Bicer (66., 86.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.