Wolfhagen erkämpft Punkt in Unterzahl

Zweikampf: Eine gute, kampfbetonte Partie sahen die Zuschauer in Wolfhagen. Hier klärt der Schauenburger Daniel Gunkel (links) vorWolfhagens Kevin Richter. Foto: Michl

Fußball-Gruppenligist trotzt Tabellenführer Schauenburg beim 2:2 einen Remis ab

Wolfhagen. Großer Jubel herrschte nach dem Derby der Fußball-Gruppenliga zwischen dem FSV Rot-Weiß Wolfhagen und der SG Schauenburg bei den Gastgebern. Diese hatten dem Spitzenreiter nämlich trotz einer mehr als einstündigen Unterzahl ein 2:2 (2:2)-Unentschieden abgetrotzt.

FSV-Torhüter Maik De Coster war nämlich bereits in der 28. Minute unmittelbar nach dem Gegentor zum 1:2 vom Schiedsrichter Manuel Winkler wegen einer angeblichen Beleidigung eines Zuschauers mit Rot vom Platz gestellt worden.

Daher war der Punktgewinn für FSV-Trainer Eric Schibol auch ein gefühlter Sieg: „Wir haben großartig gekämpft. Gerade in Unterzahl haben wir uns gesteigert und uns den Punkt verdient.“

Sein Kollege, SG-Trainer Jurek Förster, sprach dagegen von einem unnötigen Punktverlust: „Wir haben uns gegen die gut verteidigenden Wolfhager schwer getan und unsere Chancen nicht genutzt.“

Die favorisierten Gäste erspielten sich leichte Vorteile. und hatten durch Robin Fischer, desssen Schuss aus 20 Metern knapp das Tor verfehlte, die erste Möglichkeit. Bei seinem zweiten Schussversuch aus etwa 20 Metern halblinker Position hatte Fischer mehr Glück und traf mit links zum 0:1 in die lange Ecke (20.).

Auf diesen Rückstand fanden die Gastgeber aber die passende Antwort, indem sie schon im Gegenzug den Ausgleich erzielten. Nach einer Flanke von rechts von Kevin Richter köpfte Timo Wiegand zum 1:1 ins lange Eck (21.).

Fast aus einer ähnlichen Position heraus traf wieder Fischer mit links zur erneuten Führung der SG in die rechte untere Ecke (27.). Noch schlimmer für die Gastgeber war dabei die schon erwähnte Rote Karte. Für De Coster kam nun Yannik Schrottenbaum und Linksverteidiger Julian Pflüger verließ als zehnter Feldspieler den Platz.

In Unterzahl kämpften die Wolfhager umso mehr und nach einem Ballverlust derGäste am eigenen Strafraum setzte sich erneut Wiegand im Strafraum geschickt durch und erzielte aus spitzem Winkel das 2:2 (45.).

In der zweiten Halbzeit vergaben die feldüberlegenen, aber oft zu einfallslosen Schauenburger zweimal aus kurzer Distanz durch Jan-Philipp Schmidt und einen Kopfballaufsetzer von Tim Lang den Siegtreffer (48., 51., 55.). Bei einer weiteren Großchance der Gäste warf sich ein Wolfhager Verteidiger erfolgreich in den Schuss.

Die Gastgeber hatten aber auch noch Chancen auf den Sieg durch Wiegand und einen Lattenkopfball von Alexander Rasch (60., 72.).

Von Michael Wepler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.